Wie Körper und Umwelt unseren Verstand beeinflussen

Warum können Spenderorgane unsere Persönlichkeit beeinflussen? Und wieso wirkt sich die Außentemperatur auf den Schusswaffengebrauch der Polizei aus? Ein Ausflug in das komplexe System von Körper und Geist.

Published 20. Okt. 2020, 14:21 MESZ, Updated 5. Nov. 2020, 05:58 MEZ
Wenn man das Gehirn als computerähnliches Organ betrachtet, lässt man den Einfluss außer Acht, den unser ...

Wenn man das Gehirn als computerähnliches Organ betrachtet, lässt man den Einfluss außer Acht, den unser Körper auf unsere Psyche hat, von Chemikalien im Blut bis hin zu Bakterien im Darm, heißt es im Buch „The Biological Mind“.

Bild JOE PETERBURGER

Die Vorstellung, dass unser Gehirn wie ein riesiger Supercomputer funktioniert, der alles lenkt und bestimmt, was wir tun, hat in den letzten Jahren an Popularität gewonnen. Auch Ideen, die noch vor kurzer Zeit als Science-Fiction betrachtet worden wären, wirken zunehmend verlockender: unser Gehirn direkt mit dem Internet zu verbinden oder eine neue Art Mensch zu erschaffen, der über gesteigerte kognitive Fähigkeiten verfügt.

In seinem Buch „The Biological Mind“ erklärt Alan Jasanoff, Professor für Biological Engineering am MIT, warum diese „zerebrale Mystik“ eine falsche Dichotomie zwischen Gehirn und Körper schafft und körperliche Einflüsse auf unsere Psyche – von Chemikalien im Blut bis hin zu Bakterien im Darm – ignoriert.

In einem Interview mit National Geographic erklärte er, warum die Red-Sox-Legende Ted Williams seinen Körper einfrieren ließ; warum Temperaturveränderungen beeinflussen, wie oft die niederländische Polizei ihre Schusswaffen abfeuert; und warum es eine schlechte Idee ist, unser Gehirn direkt mit dem Internet zu verbinden.

Das Buch „The Biological Mind“ erforscht zwei gegensätzliche Betrachtungsweisen des Gehirns: eine, bei der unser Körper und die Umwelt, in der wir leben, unser Denken und Handeln beeinflussen; und die Vorstellung, dass das Gehirn eine isolierte und allmächtige Entität darstellt.

Bild HACHETTE BOOK GOUP

Eines der grundlegenden Konzepte in Ihrem Buch ist etwas, das Sie „zerebrale Mystik“ nennen. Können Sie erklären, was das bedeutet und warum diese Sichtweise des Gehirns unsere wahre Natur verzerrt?

In diesem Buch geht es im Wesentlichen um zwei gegensätzliche Ideen: Die eine ist der biologische Verstand, der sich auf das Gehirn konzentriert, in dem Einflüsse aus dem Rest des Körpers und unserer Umwelt prägen, was wir denken und tun. Die andere ist die „zerebrale Mystik“ – ein Komplex von Stereotypen und Idealen über das Gehirn, die dazu neigen, es als isolierte und allmächtige Entität zu behandeln, fast wie eine moderne Version der Seele.

Aber es gibt ein Problem mit einer dualistischen Sichtweise des Gehirns und seiner Beziehung zum physischen Körper und zur physischen Welt. Denn dadurch betrachten wir uns selbst als unnatürlich abgeschlossene Systeme, was sowohl unseren Verstand als auch und selbst als autonome Akteure betrifft. Mit anderen Worten: Wir sehen uns selbst als etwas, das von innen heraus operiert, sodass wir weniger empfindlich auf Dinge reagieren, die uns äußerlich beeinflussen. Die Vorstellung, dass das Gehirn eine Maschine ist, ein abstraktes Gebilde wie ein riesiger Supercomputer, gibt es schon seit einiger Zeit, im Grunde seit Computern. Manche Leute haben auch eine Quantenanalogie für das Gehirn verwendet. Aber die Idee des Gehirns als Computer ist heutzutage am weitesten verbreitet.

Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass unsere Emotionen, ebenso wie unser Gehirn, eine Schlüsselrolle bei unserer Wahrnehmung und Interaktion mit der Welt spielen. Erzählen Sie von der Studie von Lauri Nummenmaa.

Ja! Menschen sind zu verschiedenen Zeiten in der Geschichte für die Art und Weise sensibilisiert worden, wie Körper und Gehirn Emotionen koordinieren. In einer faszinierenden Studie, die vor einigen Jahren veröffentlicht wurde, wurden die Teilnehmer gebeten, auf Bildern ihres eigenen Körpers zu zeigen, wo sie verschiedene Emotionen spüren. Die Forscher betrachteten etwa 15 verschiedene Emotionen und fanden für jede davon unterschiedliche Karten des Körpers. Die erste Gruppe von Teilnehmern war finnischer Herkunft. Um kulturelle Verzerrungen auszuschließen, untersuchten sie eine zweite Gruppe – ich glaube, Japaner – und fanden ähnliche Reaktionen.

Die wohl berühmteste Person, die die Ansicht vertrat, dass Emotionen der Schlüssel zum Lernen oder Verhalten sind, ist Daniel Kahneman. Seine Studien haben gezeigt, dass es anscheinend eine schnelle, irrationale, aus der Hüfte geschossene Art und Weise gibt, Entscheidungen zu treffen. Die ist beispielsweise für die verhaltensorientierte Seite der Wirtschaft wichtig. Auf unserem Gebiet der Neurowissenschaften argumentiert Antonio Damasio seit vielen Jahren, dass es eine Informationsschleife zwischen dem Körper und dem Gehirn gibt. Dabei geht es um körperliche Signaturen, die an verschiedene Kontexte in unserer Umwelt gebunden sind und zu unterschiedlichen Verhaltensergebnissen führen. Das ist einer der Wege, auf die der Körper kognitiv an unseren Handlungen beteiligt ist – und einer, den viele Menschen gar nicht glauben würden, wenn sie stattdessen mit den mystischeren Ansichten vom Gehirn als einer in sich geschlossenen Maschine konfrontiert werden.

Galerie: Das Gedächtnis: So formen und vergessen wir Erinnerungen

Ein neues Gebiet der Neurowissenschaften, das als „Connectomics“ bekannt ist, versucht, eine Art vereinheitlichende Theorie des Gehirns zu erstellen. Erklären Sie, was das bedeutet und was das Human Connectome Project tut.

Connectomics bedeutet in unserer Gemeinschaft zwei verschiedene Dinge. Bei dem einen, mit dem ich persönlich zu tun habe, geht es mehr darum, die Strukturen des Individuums abzubilden, vor allem die Zellen im Gehirn. Das Human Connectome Project ist ein bisschen anders, weil es sich – mit einer um etwa drei Größenordnungen niedrigeren Auflösung – mit den Superautobahnen befasst, die verschiedene Regionen des Gehirns verbinden. Das Projekt versucht, diese mit Aspekten der Hirnaktivität und Genetik in Beziehung zu setzen. Was diese beiden Ansichten gemeinsam haben, ist, dass sie versuchen, Schlüsselaspekte der Hirnfunktionen im Hinblick auf ihre intrinsische Struktur zu beschreiben.

Das ist eine wunderbare Sache, denn diese Daten sind entscheidend. Aber das mystische Ziel dieser Forschung sieht so aus: Wenn wir genau wüssten, wie die Verbindungen zwischen den Zellen aussehen, wären wir in der Lage, die Funktionsweise eines Gehirns zu simulieren und im Extremfall unser ganzes Leben in einem Computer zu modellieren.

Es gibt wahrscheinlich keine Fakultätsmitglieder an Spitzenuniversitäten, die sich dieser Ansicht anschließen würden. Aber es ist ein Thema, das durchaus aufgegriffen wird – beispielsweise bei dem Trend, Gehirne nach dem Tod einzufrieren. Das berühmteste Beispiel hier in Boston ist Ted Williams, unser großartiger Red-Sox-Baseballspieler, der seinen Körper nach dem Tod einfrieren ließ. Diese Idee – dass man gefrorenes Gewebe nehmen und den Verstand und in gewissem Sinne auch das Leben der Person rekonstruieren könnte – wird durch eine isolierte Sichtweise auf das Gehirn motiviert: dass sich alles Wichtige im Gehirn befindet.

Francis Crick, der Mitentdecker der DNA, sagte einmal: „Sie [...] sind nichts anderes als das Verhalten einer riesigen Menge von Nervenzellen und der mit ihnen verbundenen Moleküle.“ Warum glauben Sie, dass er damit grundlegend falsch liegt?

Die Antwort hängt davon ab, was uns zu uns macht. Einige Aspekte dessen sind wahrscheinlich vollständig im Gehirn verankert, wie zum Beispiel die episodische Erinnerung an Dinge, die man erlebt hat und die man sich vor seinem geistigen Auge vorstellen kann. Aber wenn man darüber nachdenkt, was einen Menschen zu einem Menschen macht, spielen dabei eine ganze Menge Dinge eine Rolle. Eines der wichtigsten ist die Persönlichkeit. Wie verhalten wir uns, wenn wir mit bestimmten Arten von Herausforderungen konfrontiert werden? Wie ist unsere Veranlagung? Diese Dinge sind eng mit Emotionen verbunden und bringen uns zurück zu dem Punkt, dass der Körper bei emotionalen Reaktionen eine grundlegende Rolle spielt.

Ich wünschte, wir hätten ein gutes Experiment, um den Körper zu entfernen und diesen Punkt zu beweisen. Aber es ist ziemlich schwierig, jemandes Körper zu entfernen und dann zu testen, wie er sich verhält. Was dem am nächsten kommt, sind wohl Transplantation verschiedener Teile des Körpers. Es ist offensichtlich, dass Transplantationen die Ansichten und Emotionen der Menschen beeinflussen. Die vielleicht populärste und modernste Methode ist heutzutage die Transplantation von Darmbakterien. Studien an Tieren und Menschen haben gezeigt, dass man die Stimmung und die emotionalen Funktionen erheblich verändern kann, wenn man schlechte Bakterien im Darm durch gute ersetzt.

Wie Angst die Evolution des Menschen prägte
Angst und Furcht mögen nicht angenehm sein, aber beides sind wichtige Emotionen, die die menschliche Evolution prägten. Unser Gehirn reagiert auf Bedrohungen und bereitet unseren Körper auf das vor, was da kommen könnte – so wie wir es vor Hunderttausenden von Jahren gelernt haben. Aber wie sieht die Wissenschaft hinter dieser angeborenen Reaktion aus und wie gehen wir in der modernen Welt damit um?

Das Buch „A Change of Heart“ offenbarte etwas Außergewöhnliches: Wenn ein Mensch eine Herztransplantation erhält, kann er auch das Gefühl haben, einige Persönlichkeitsmerkmale des Spenders geerbt zu haben. Glauben Sie, dass das möglich ist?

Als wissenschaftlich denkender Skeptiker glaube ich nicht, dass das möglich ist oder sich plausibel erklären lässt. Es ist jedoch klar, dass die Autorin des Buches, Claire Sylvia, einen gewaltigen emotionalen Umbruch erlebt hat. Ob sie die Erinnerungen der Spenderin gewonnen hat, scheint höchst zweifelhaft. Aber die Tatsache, dass die Transplantation sie emotional aufgewühlt hat – das ist etwas, das ich nicht bestreite. Ich zitiere [in meinem Buch] eine Studie über eine große Population von Empfängern eines Spenderherzens, in der etwa 20 Prozent von Persönlichkeitsveränderungen berichteten.

Wenn Sie sich andere Transplantationspatienten ansehen, berichten sie ebenfalls über signifikante Stimmungsschwankungen. Einige davon lassen sich physiologisch ziemlich gut erklären. Ein Beispiel ist die Lebertransplantation. Die Leber ist an der Entgiftung des Blutes beteiligt, und die Giftstoffe im Blut beeinträchtigen das Gehirn. Wenn Sie also die Fehlfunktion der Leber von jemandem korrigieren, verändern Sie auch seine kognitive Landschaft.

Eine meiner Lieblingssätze in Ihrem Buch lautet: „Menschen sind wie Pflanzen, sie blühen oder welken mit dem Wetter.“ Es gibt sogar einen Zusammenhang zwischen Temperatur und Gewalt, nicht wahr?

Es versteht sich von selbst, dass das, was sich außerhalb des Körpers abspielt, auch den Geist beeinflusst. Die Umwelt überflutet das Gehirn mit dem Äquivalent von etwa 10 Megabyte an Informationen pro Sekunde. Ein großer Teil dieses Inputs bleibt unbewusst. Ein Beispiel ist die Temperatur. Wir können spüren, wenn es zu heiß wird, aber relativ subtile Temperaturunterschiede sind für uns oft nicht wahrnehmbar.

Eine Studie von Soloman Hsiang aus Princeton zeigte, wie ein geringer Temperaturunterschied das Auftreten von Gewalt und Aggression dramatisch beeinflussen kann. Einige der von ihm zitierten Studien betrafen Schusswaffenschulungen für die Polizei in den Niederlanden. Wenn die Temperatur in dem Übungsraum veränderte wurde, sorgte das dafür, dass sie ihre Schusswaffen häufiger bzw. weniger häufig abfeuerten.

In Alabama sollte es also mehr Gewalt geben als in Alaska?

Wenn ansonsten alles gleich ist, liegt der Schlüssel zu einer guten wissenschaftlichen Studie in einer guten Kontrollgruppe. Aber ein Vergleich zwischen Alabama und Alaska wäre vielleicht nicht aussagekräftig, da es viele Unterschiede gibt. Den größten Teil des Jahres über sehen die Menschen in Alaska wahrscheinlich weniger Sonnenlicht als beispielsweise die Menschen in Alabama. Und Farben und Lichtverhältnisse in unserer Umgebung können ebenfalls bedeutende Auswirkungen haben, sowohl auf die emotionalen Aspekte der Persönlichkeit als auch auf die kognitiven Funktionen.

Es ist gut bekannt, dass zu wenig Tageslicht eine saisonal-affektive Störung – oder Winterdepression – verursachen kann. Weniger bekannt ist die Wirkung von Farben. Selbst winzige Farbsignale in unserer Umgebung können unser Verhalten beeinträchtigen. Es hat sich zum Beispiel herausgestellt, dass Farben im Bereich Blau, Grün und Gelb besonders anregend sind. Wie sein Ruf vermuten lässt, löst Rot eher Aggression oder Vermeidungsverhalten aus. In einer Studie druckten Forscher in einer vorgeblichen Prüfung die Examensfragen auf rotes oder blaues Papier. Sie stellten fest, dass die Personen mit den roten Prüfungsbögen schlechter abschnitten.

Wissen kompakt: Internet
Von all den technologischen Innovationen der Geschichte haben uns wenige so stark geprägt wie das Internet. Was ist das ARPANET? Wie genau werden Text, Audio und Video übertragen? Erfahrt mehr über den Ursprung und die Bedeutung dieser beispiellosen Technologie.

Eine neue Bewegung namens Transhumanismus versucht, uns zu verändern, indem sie unsere Gehirne umgestaltet. Erklären Sie diese Philosophie und die Idee vom „Internet des Geistes“, und warum Sie glauben, dass das eine gefährliche und fehlgeleitete Idee ist.

Beim Transhumanismus, der einen großen Fokus auf das Gehirn legt, geht es darum, Menschen zu schaffen, die irgendwie über die Grenzen des Normalen hinausgehen. Das Internet des Geistes ist die Idee, den Geist durch Hirnimplantate direkt mit dem Internet zu verbinden, ohne dass wir sprechen oder tippen müssen, ohne lästige Dinge, mit denen wir so viel Zeit verschwenden. Ich glaube gar nicht so sehr, dass das eine düstere und gefährliche Sache ist. Ich persönlich finde es nur nicht sehr ansprechend. Aber ich denke, dass der Reiz dieser Art von Futurismus, der von Leuten wie Elon Musk propagiert wird, in gewisser Weise von dieser zerebralen Mystik angefacht wird: der Idee, dass wir für eine futuristische Vorstellung des Geistes mit dem Gehirn arbeiten müssen. Ich behaupte, dass die geistige Leistungsfähigkeit verbessert werden kann, ohne das Gehirn zu berühren.

Ein Beispiel, das ich sehr mag, ist es, die Menschen zu besseren Autofahrern zu machen. Bei einem der Top-Ansätze, den die Automobilindustrie verfolgt, sollen die Menschen völlig aus der Gleichung genommen werden. Aber warum müssen wir das Auto mit dem Gehirn verbinden? Wir sollten einfach das Auto trainieren, einen besseren Job zu machen. Meiner Meinung nach gibt es sehr wenig, was wir von Gehirntechnologien zu befürchten haben, zu dem nicht bereits Analogien in der Gesellschaft existieren. Es ist nicht revolutionär, so etwas zu sagen. Dennoch lässt die allgemeine Faszination für das Gehirn die Menschen über all diese schrecklichen Dinge spekulieren.

Sie schließen das Buch mit den Worten: „Das Gehirn ist ein biotisches Organ, eingebettet in ein Kontinuum natürlicher Ursachen und Verbindungen, die gemeinsam zu unserem biologischen Verstand beitragen.“ Fassen Sie für uns noch mal zusammen, warum es so wichtig ist zu verstehen, dass wir mehr als unser Gehirn sind.

Mein übergreifendes Thema ist der Kampf gegen engstirniges Denken. Wenn wir unsere Probleme lösen wollen, sollten wir sie nicht auf Probleme des Gehirns reduzieren. Wir müssen eine offene Sichtweise bewahren, die anerkennt, wie das Gehirn sowohl mit dem Körper als auch mit der Umwelt verbunden ist. Und wir müssen nach Lösungen suchen, wo immer sie auch liegen. Das menschliche Verhalten allein durch die Gehirnfunktion zu erklären, entspringt einer Art mystischer Sichtweise des Gehirns. Es hält uns davon ab, Fortschritte zu machen, zu denen uns die Wissenschaft ermutigen kann.

Dieses Interview wurde zugunsten von Länge und Deutlichkeit redigiert.

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Wissenschaft

Flauschige Manipulation: Was Welpenbilder im Gehirn auslösen

Unwiderstehliche Knopfaugen aus unserem Fotoarchiv laden zum Selbstversuch ein: Der Anblick von Hundewelpen verursacht eine neurochemische Reaktion, die einen evolutionären Vorteil bietet.
Wei­ter­le­sen

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2017 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved