Wer war Sargon von Akkad?

Der Legende nach war er dazu bestimmt zu herrschen: König Sargon von Akkad gründete und regierte vor über 4.000 Jahren sein Reich in Mesopotamien.

Veröffentlicht am 31. Aug. 2021, 13:17 MESZ
Sargon von Akkad, Begründer des ersten Imperiums der Welt, sorgte für Recht und Ordnung.

Sargon von Akkad, Begründer des ersten Imperiums der Welt, sorgte für Recht und Ordnung.

Bild DEA PICTURE LIBRARY, De Agostini/Getty

Sein Name bedeutet „wahrer König“ – eine passende Wahl, denn Sargon von Akkad (Geburtsdatum unbekannt, gestorben im Jahr 2279 v. Chr.) gründete um 2330 v. Chr. in Mesopotamien, dem fruchtbaren Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris, das erste Imperium der Menschheitsgeschichte. Das Konzept von Macht, das er und seine Nachfolger der Welt hinterließen, basierte nicht nur auf militärischer Stärke. Ihr Volk überzeugten sie sowohl von sich, indem sie in Schlachten siegten und ihre Feinde in Angst und Schrecken versetzten, als auch, indem sie für Recht und Ordnung im Reich sorgten. Als irdische Vertreter der Götter wurden sie von ihren Untergebenen gleichermaßen verehrt und gefürchtet.

Der Legende nach war Sargon von Akkad der uneheliche Sohn einer Priesterin, die ihr Kind nach der Geburt in einem Kasten im Euphrat aussetzte. Dort fand ihn ein einfacher Gärtner, der ihn mit zu sich nach Hause nahm und großzog. In seiner Jugend soll Sargon von Ištar aufgesucht worden sein, der Göttin des Verlangens, der Fruchtbarkeit, des Sturms und des Kriegs, die sich in ihn verliebt hatte. Von der Gottheit inspiriert, trat Sargon aus dem Schatten der Bedeutungslosigkeit und eroberte die Welt im Sturm. Hintergrund und Ziel dieser Legende ist ganz deutlich, Sargons Anrecht auf die Herrschaft Mesopotamiens – trotz seiner niederen Herkunft – zu legitimieren.

Wissen kompakt: Mesopotamien

Ebenfalls in Mesopotamien, etwas südlich von Akkad, wuchs und gedieh zu dieser Zeit schon seit einem Jahrtausend die Zivilisation der Sumer. Das Volk Akkads lernte viel von seinen Nachbarn, bis sie sich erst zu Rivalen und dann zu den Herrschern der Sumer aufschwangen. Dass ehrgeizige Völker an den Rändern einer bereits etablierten Zivilisation die Herrschaft übernehmen, kann in der Entstehungsgeschichte großer Reiche oft beobachtet werden: Zum Beispiel bei den Römern, die die Griechen unterworfen haben, und bei der Einnahme Chinas durch die Mongolen.

Kurz bevor er die Macht ergriff, war Sargon Mundschenk des Königs von Kisch, einer akkadischen Stadt im Norden Mesopotamiens, in der Nähe des heutigen Bagdads. Er entthronte ihn und führte um 2334 v. Chr. die Truppen gegen die feindlichen sumerischen Stadtstaaten Ur und Uruk im Süden in den Kampf. Dass die Stadtstaaten auch untereinander verfeindet waren, half Sargon dabei, über Lugalzagesi von Uruk, den Befehlshaber alle Sumer und sein größter Rivale im Süden, zu triumphieren. Nach gewonnenem Kampf nahm er den Gegner gefangen und unterjochte ihn – im wahrsten Sinne des Wortes. In einer feierlichen Inschrift ist überliefert, dass Sargon von Akkad 34 Schlachten für sich entschied, während er mit seiner Armee dem Persischen Golf entgegenmarschierte, „in dem er seine Waffen wusch.“

Ein Imperium entsteht

Nach der Eroberung der Städte der Sumer befahl Sargon akkadischen Statthaltern, diese in seinem Sinne zu regieren und die Verteidigungsmauern niederzureißen. Er erlaubte den unterlegenen Sumern zwar, weiter ihre Religion auszuüben, doch er erklärte die akkadische Sprache zur Landessprache Mesopotamiens. Durch den Abbau physischer und sprachlicher Barrieren während seiner Regierungszeit, begünstigte er einen florierenden Handel – innerhalb Mesopotamiens und über die Grenzen hinaus. Geschäfte mit Indien brachten Perlen, Elfenbein und andere Schätze im Tausch gegen heimische Waren wie Wolle und Olivenöl. Die Händler setzten Edelmetalle wie Kupfer und Silber als Währung ein. Münzen waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht entwickelt, stattdessen wog man das Metall, um seinen Wert zu bestimmen. Sargon besteuerte den Umsatz; die Staatseinnahmen flossen in das Militär und in die Bezahlung von Künstlern und Schriftgelehrten bei Hofe, die Sargons Taten in Schriften und Bildern festhielten und rühmten.

König Sargon von Akkad herrschte über ein halbes Jahrhundert lang und begründete eine Dynastie, die noch von Bestand war, als sein Enkel, Naram-Sin, verstarb. Sein Vermächtnis überdauerte die Zeit und inspirierte eine Reihe anderer Imperatoren in der Geschichte dazu, ihr Reich nach seinem Beispiel zu gestalten und zu führen.

Dieser Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Antike

Antikes Geld: Älteste Münzprägestätte der Welt in China entdeckt?

Chinesische Forscher haben an der Ausgrabungsstätte Guanzhuang Münzen und die Reste einer antiken Münzprägeanstalt mit einem belegten Alter von 2.600 Jahren entdeckt. Der Fund könnte die Geschichte des Geldes neu schreiben.

Antike Schleuder war so tödlich wie eine 44er Magnum

Eine Ausgrabung in Schottland zeigt, dass römische Soldaten Bleigeschosse mit tödlicher Treffsicherheit einsetzten.

Peru: Die antiken Palastwächter aus Termitenkot

Hölzerne Statuen in einem Palast der Chimú-Kultur wurden über Jahrhunderte von Termiten ausgehöhlt. Ihre ursprüngliche Form blieb dank dem Insektenkot erhalten.
Wei­ter­le­sen

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2017 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved