Schmuggel mit Pangolinschuppen boomte 2019 wie nie zuvor

Trotz strengerer Schutzmaßnahmen werden Schuppentiere weiterhin für den asiatischen Markt gejagt. 2019 beschlagnahmten Behörden 128 Tonnen Schmuggelware.

Wednesday, September 23, 2020,
Von Rachael Bale, Rachel Fobar
Schuppen und Fleisch von Schuppentieren

Im vergangenen Jahr wurden weltweit mehr als 128 Tonnen Schuppen und Fleisch von Schuppentieren beschlagnahmt – ein Anstieg um 200 Prozent im Vergleich zu 2014.

Bild ISAAC LAWRENCE/AFP via Getty Images

Seine Schuppen werden in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet und sein Fleisch gilt als Delikatesse. Beides machte das Schuppentier – auch Pangolin – zum weltweit am häufigsten illegal gehandelten Säugetier. Das Überleben dieses einzigartigen Tieres war so stark bedroht, dass der internationale kommerzielle Handel mit Schuppentieren 2016 verboten wurde.

Doch trotz dieser Schutzmaßnahmen stellt ein neuer Bericht – der National Geographic exklusiv vorliegt – fest, dass die Beschlagnahmung von Schuppen und Fleisch durch die Strafverfolgungsbehörden 2019 ein Allzeithoch erreicht hat. Weltweit wurden mehr als 128 Tonnen beschlagnahmt – ein Anstieg von mehr als 200 Prozent gegenüber fünf Jahren zuvor.

Ein Strafverfolgungsbeamter der Elfenbeinküste, der zum Schutz seiner Identität maskiert ist, hält das Exoskelett eines beschlagnahmten Riesenschuppentiers hoch, dessen Schuppen in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet werden.

Bild Brent Stirton

Der Bericht wurde am 17. September vom Center for Advanced Defense Studies (C4ADS) veröffentlicht, einer gemeinnützigen Organisation, die transnationale Sicherheitsfragen analysiert. Er enthält neue Daten und Details, die zeigen, dass der Handel mit afrikanischen Schuppentieren nach Asien weiter zunimmt.

Pangoline sind die einzigen Säugetiere der Welt mit echten Schuppen – Panzerplatten aus Keratin. Sie können die Schuppentiere sogar vor dem Biss eines Löwen schützen, aber gegen den ärgsten Feind – den Menschen – sind sie machtlos. Zwischen 2000 und 2014 wurden nach Angaben der Überwachungsorganisation für Wildtierhandel Traffic mehr als eine Million Schuppentiere gehandelt.

Schuppentier-Experten beobachten seit Langem, dass der Handel mit den vier asiatischen Schuppentierarten rückläufig ist, da sie immer schwerer zu finden sind. Stattdessen haben sich die Händler den vier afrikanischen Arten zugewandt, um die Nachfrage zu befriedigen, wobei West- und Zentralafrika zu wichtigen Umschlagplätzen geworden sind. Der C4ADS-Bericht stützt sich auf eine eigene Datenbank zu Beschlagnahmungen von Wildtieren sowie auf Daten der Weltzollorganisation und eines gemeinsamen Programms des U.S. Fish and Wildlife Service und der Zoological Society of London.  

Galerie: Pangoline – die schuppigen Herzensbrecher

„Die illegalen Akteure zweckentfremden die bestehende Bushmeat-Lieferketten in Afrika und verschleiern ihre illegalen Aktivitäten auf dem Markt für traditionelle chinesische Medizin. So handeln sie zwischen Afrika und Asien in zunehmend alarmierendem Tempo mit Schuppen von Schuppentieren“, erklärt Faith Hornor, eine C4ADS-Programmdirektorin und Mitautorin des Berichts.

Trauriges Rekordjahr

Im vergangenen Jahr wurden nicht nur weltweit mehr Schuppen beschlagnahmt als in jedem anderen Jahr, für das Daten vorliegen. Es gab auch die bislang größten Einzelbeschlagnahmen von Schuppen: Innerhalb einer einzigen Woche im April fing Singapur eine 14,2-Tonnen-Lieferung und eine 14-Tonnen-Lieferung ab, bei denen es sich schätzungsweise um Schuppen von mehr als 70.000 Pangolinen handelte.

Beide Lieferungen stammten aus Nigeria. In dem Land fanden von 2015 bis 2019 mehr als ein Viertel aller Beschlagnahmungen von Schuppentieren afrikanischer Herkunft statt, wie C4ADS feststellte.

Wissen auf einen Blick: Pangoline

Bild CLARE TRAINOR, TAYLOR MAGGIACOMO & KAYA BERNE, NGM STAFF

West- und Zentralafrika erwiesen sich ebenfalls als klare Hotspots für den Handel. Fast 90 Prozent der seit 2015 beschlagnahmten Pangolinschuppen stammten aus der Region oder wurden durch die Region transportiert, heißt es in dem Bericht. Darüber hinaus scheint auch der Umfang der geschmuggelten Schuppen aus der Region zu wachsen, wobei sich das Durchschnittsgewicht mit etwa 3.000 Kilogramm fast verzehnfacht hat.

Das deutet auf die Beteiligung gut ausgestatteter krimineller Syndikate hin, heißt es in dem Bericht: „Das Bezahlen, Einsammeln und Transportieren großer Mengen von Schuppentierprodukten erfordert umfangreiche Vorabinvestitionen und Koordination“. Das bedeutet wahrscheinlich auch, dass sich die Schmuggler keine Sorgen darüber machen, von Strafverfolgungsbehörden abgefangen zu werden, da sie tonnenschwere Lieferungen im Wert von mehreren zehn Millionen Dollar transportieren.

Francis Tarla, Koordinator für das Schuppentierprogramm der Zoological Society of London in Kamerun, hat diesen Umbruch im Schmuggel vor Ort miterlebt. Die Preise für Schuppentiere auf dem Schwarzmarkt sind in die Höhe geschnellt, sagte Tarla in einer E-Mail, und „mit den hohen Preisen sind talentiertere und besser organisierte Händler dazu gestoßen, die bereit sind, höhere Risiken einzugehen“. Das Zusammenwirken von schwacher Regierungsführung, schlecht ausgestatteten Strafverfolgungsbehörden, einem hohen Maß an Korruption, einem Rückgang der NGO-Investitionen und einem Wertverlust der lokalen Exporte wie Erdöl begünstigte, dass sich West- und Zentralafrika zu einem Brennpunkt des Wildtierhandels zu entwickelten.

Die Zunahme der Beschlagnahmungen könnte auf mehrere Faktoren zurückzuführen sein. „Ja, die Nachfrage [nach Schuppentieren] und der illegale Handel stiegen von 2015 bis 2019 stark an“, sagte Zhou Jinfeng, Direktor der gemeinnützigen China Biodiversity Conservation and Green Development Foundation (CBCGDF), in einer E-Mail. Aber „auch die Strafverfolgung wird verbessert“, was zu einer häufigeren Aufdeckung von geschmuggelten Lieferungen führe.

In China zeichnen sich Veränderungen ab

China erlaubt die Verwendung von Schuppen einheimischer Schuppentiere in der traditionellen Medizin seit Langem. Aber die chinesischen Schuppentiere wurde im Land vor Jahren bis fast zur Ausrottung gejagt. Durch den Verlust einheimischer Arten wurde der internationale Handel mit allen asiatischen Schuppentieren im Jahr 2000 verboten. Chinesische Pharmaunternehmen, Ärzte für traditionelle Medizin und Krankenhäuser mussten deshalb auf Lagerbestände von Schuppen zurückgreifen, die vor dem Verbot angelegt wurden. Diese Lagerbestände befinden sich in Privatbesitz von Unternehmen, und jedes Jahr gibt die Provinzregierung Quoten heraus, die den Verkauf der Bestände in allen Regionen beschränken.

Im Durchschnitt hat die Regierung laut einem CBCGDF-Bericht von 2016 den Verkauf von etwa 29 Tonnen pro Jahr zugelassen, was in etwa 73.000 Schuppentieren entspricht. Auf diesem Niveau hätten die Lagerbestände schon vor Jahren erschöpft sein müssen, sagte Zhou gegenüber National Geographic im Jahr 2019.

Chinas nationale Forst- und Grünlandverwaltung, die für die Wildtieraufsicht zuständig ist, reagierte nicht auf Bitten um Stellungnahme.

Galerie: Fesselnde Bilder geben Einblicke in die Welt der Schmuggelware

Andere Experten stimmen mit Zhou überein. „Es fällt sehr schwer zu glauben, dass die Pharmakonzerne in der Lage sind, allein durch diesen Lagerbestand ausreichende Mengen von Schuppen zu beziehen“, sagt Hamley. Er sagt, es sei „sehr wahrscheinlich“, dass illegale Schuppen ihren Weg in die Lagerbestände finden.

Die von C4ADS zusammengetragenen Daten und Forschungsergebnisse untermauern diese Theorie. Dem Bericht zufolge waren seit 2015 mehr als 40 Prozent der in Asien beschlagnahmten 215 Tonnen Schuppen nach China oder Hongkong unterwegs oder wurden dort abgefangen. Zwischen 2015 und 2019 stieg die Menge der beschlagnahmten Schuppen um mehr als 171 Prozent. Das deute auf eine enorme Nachfrage hin, so Hamley.

Chinas System von privaten Lagerbeständen und eigenständiger Berichterstattung hat eine Situation geschaffen, in der illegale Schuppen leicht mit legalen vermischt werden können – ein „Schwarzmarkt, der in das legale System eingebettet ist“, heißt es im Bericht.

Jüngste politische Veränderungen deuten darauf hin, dass die chinesische Regierung die Verwendung von Schuppentierschuppen in der traditionellen chinesischen Medizin nicht weiter unterstützen will.

Im Jahr 2019 kündigte die Regierung an, dass die Schuppen nicht mehr durch die staatliche Krankenversicherung abgedeckt würden. Eine im Juni 2020 veröffentlichte Liste der zugelassenen traditionellen Arzneimittel des Landes enthielt zum ersten Mal seit Jahrzehnten keine Schuppen mehr (obwohl sie patentierte Arzneimittel listet, die Pangolin enthalten). Ebenfalls im Juni versah die Regierung Schuppentiere im Rahmen des Nationalen Tierschutzgesetzes mit dem gleichen Schutzstatus wie Tiger und Riesenpandas.

Viele Experten bezweifeln aber nach wie vor, dass diese Maßnahmen etwas bewirken werden. Hamley nennt die Veränderungen „eine Art Deckmantel“. Laut Devin Thorne, einem leitenden C4ADS-Analysten und Mitverfasser des Berichts, scheinen diese Änderungen keine unmittelbare Wirkung zu haben. Er betrachtet sie aber dennoch als „positiven Schritt“.

Zhou hat noch ein wenig Hoffnung. „Bis Ende 2019 hat der Handel zugenommen“, sagte er. Aber aufgrund dieser Veränderungen „glauben wir, dass er ab 2020 zurückgehen wird“.

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

 

Wilderei

Wie texanische Hunde in Südafrika Jagd auf Wilderer machen

Die ausgebildeten Jagdhunderudel verfolgen selbstständig Wilderer im Kruger-Nationalpark – mit eindrucksvoller Erfolgsbilanz.

Wilderei: Botswana evakuiert seine letzten Spitzmaulnashörner

Durch den pandemiebedingten Touristenmangel scheinen die Wilderer im Okavangodelta dreister zu werden. Zu ihrem Schutz werden die Tiere deshalb umgesiedelt.
Wei­ter­le­sen