COVID-19 wird nicht verschwinden – aber so können wir damit leben

Impfungen und die genaue Beobachtung des Virus sind unerlässlich, um die Pandemiephase zu beenden. Danach könnte COVID-19 irgendwann zur gewöhnlichen Erkältung werden.

Veröffentlicht am 25. Jan. 2021, 15:16 MEZ
Während die Pandemie weiterhin weltweit wütet, könnten Impfkampagnen und eine genaue Überwachung des Virus COVID-19 irgendwann ...

Eine Krankenschwester betet in den Fluren der Intensivstation des Rafik-Hariri-Universitätskrankenhauses am 15. Januar 2021 im südlichen Beirut, Libanon. Während die Pandemie weiterhin weltweit wütet, könnten Impfkampagnen und eine genaue Überwachung des Virus COVID-19 irgendwann zu einer gewöhnlichen Erkältung machen.

Bild Diego Ibarra Sanchez, Getty Images

Während COVID-19 weiterhin seinen Lauf nimmt, wird das Virus SARS-CoV-2 langfristig wahrscheinlich in weiten Teilen der Welt endemisch: Das bedeutet, dass es dauerhaft in der menschlichen Bevölkerung zirkuliert – aber weniger Fälle von schweren Krankheiten verursacht. Irgendwann, Jahre oder sogar Jahrzehnte in der Zukunft, könnte COVID-19 zu einer milden Kinderkrankheit werden, ähnlich den vier endemischen humanen Coronaviren, die zur typischen Erkältung beitragen.

„Meine Vermutung ist, dass sich genug Leute infizieren und genug Leute den Impfstoff bekommen werden, um die Übertragung von Mensch zu Mensch zu reduzieren“, sagt Paul Duprex. Er ist der Direktor des Zentrums für Impfstoffforschung der University of  Pittsburgh. „Es wird zwar Gruppen von Menschen geben, die [die Impfstoffe] nicht nehmen, und es wird lokale Ausbrüche geben, aber es wird zu einem der ‚normalen‘ Coronaviren werden.“

Aber dieser Übergang wird nicht einfach über Nacht geschehen. Experten sagen, dass die Entwicklung von SARS-CoV-2 nach der Pandemie von drei Hauptfaktoren abhängen wird: wie lange die Menschen immun gegen das Virus bleiben; wie schnell sich das Virus weiterentwickelt; und wie weiträumig die Immunität älterer Bevölkerungsgruppen während der Pandemie hergestellt werden kann.

Was ist ein Virus?
Virenausbrüche können innerhalb weniger Tage zu tödlichen Pandemien werden. Um eine Katastrophe zu verhindern, schlagen mutige Wissenschaftler mit neuen Behandlungsmethoden und Impfstoffen zurück. Szenen aus „Breakthrough“.

Je nachdem, wie sich diese drei Faktoren entwickeln, könnte die Welt vor einem mehrjährigen, stockenden Abflauen der Pandemie stehen. Dieser Übergang wird sich vermutlich durch eine voranschreitende Evolution des Virus, lokal begrenzte Ausbrüche und eventuell mehreren Runden von aktualisierten Impfungen auszeichnen.

„Die Leute müssen begreifen, dass dieses Virus nicht verschwinden wird“, sagt Roy Anderson, ein Epidemiologe für Infektionskrankheiten am Imperial College London. „Dank moderner Medizin und Impfstoffen werden wir in der Lage sein, es in den Griff zu bekommen. Aber es ist nichts, das sich einfach in Luft auflösen wird.“

Von der tödlichen Krankheit zur normalen Erkältung

Einer der wesentlichen Faktoren, die die Zukunft von COVID-19 bestimmen, ist unsere Immunität gegen die Krankheit. Immunität gegen einen Erreger, auch gegen SARS-CoV-2, ist nicht einfach binär wie ein Lichtschalter. Sprich: Man ist nicht einfach immun oder nicht immun. Stattdessen ist sie eher wie ein Dimmschalter: Das menschliche Immunsystem kann einen mehr oder weniger starken Teilschutz gegen einen Erreger aufbauen, der eine schwere Erkrankung verhindern kann, ohne zwingend eine Infektion oder Übertragung zu verhindern.

Generell ist dieser partielle Schutzeffekt einer der Gründe, warum die vier bekannten endemischen humanen Coronaviren – also jene, die eine gewöhnliche Erkältung verursachen – so milde Symptome haben. Eine Studie aus dem Jahr 2013, die in „BMC Infectious Diseases“ veröffentlicht wurde, zeigt, dass Menschen im Durchschnitt im Alter von drei bis fünf Jahren zum ersten Mal mit allen vier Coronaviren in Berührung kommen. Sie sind Teil der ersten Infektionswelle, die kleine Kinder erleben.

Diese ersten Infektionen legen den Grundstein für die zukünftige Immunreaktion des Körpers. Da sich auf natürliche Weise neue Varianten der endemischen Coronaviren entwickeln, hat das Immunsystem einen Vorsprung bei ihrer Bekämpfung – nicht genug, um das Virus sofort auszurotten, aber genug, um sicherzustellen, dass die Symptome nicht viel weiter als bis zu einem normalen Schnupfen eskalieren.

“Die Immunität lässt nach, aber sie verschwindet definitiv nicht, und ich denke, das ist der Schlüssel.
”

von Jennie Lavine, Emory University

„Das Virus ist gewissermaßen sein eigener Feind. Jedes Mal, wenn es uns infiziert, stärkt es unsere Immunität“, sagt Marc Veldhoen, ein Immunologe an der portugiesischen Universität von Lissabon.

Frühere Studien verdeutlichen, dass eine partielle Immunität Menschen davor bewahren kann, ernsthaft zu erkranken, wenn Coronaviren erfolgreich in ihr System eindringen. Langfristig wird das Gleiche wahrscheinlich auch für das neue Coronavirus gelten. Die Postdoktorandin Jennie Lavine von der Emory University hat die Entwicklung von SARS-CoV-2 nach der Pandemie anhand der Daten der Studie von 2013 modelliert; ihre Ergebnisse wurden am 12. Januar 2021 in der Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht. Sie deuten darauf hin, dass sich SARS-CoV-2 – sofern es sich wie andere Coronaviren verhält – in den nächsten Jahren bis Jahrzehnten wahrscheinlich zu einem vergleichsweise leichten, wenn auch lästigen Ärgernis wandeln wird.

Dieser Übergang von der Pandemie zur leichten Erkrankung hängt jedoch davon ab, wie gut die Immunantwort auf SARS-CoV-2 im Laufe der Zeit anhält. Forscher untersuchen bereits aktiv das „immunologische Gedächtnis“ des Körpers gegenüber dem Virus. Eine Studie, die am 6. Januar in „Science“ veröffentlicht wurde, beobachtete die Immunreaktion von 188 COVID-19-Patienten fünf bis acht Monate nach der Infektion: Obwohl es individuelle Unterschiede gab, hatten etwa 95 Prozent der Patienten ein messbares Maß an Immunität.

„Die Immunität lässt nach, aber sie verschwindet definitiv nicht, und ich denke, das ist der Schlüssel“, sagt Lavine, die nicht an der Studie beteiligt war.

Es ist sogar möglich, dass eines der erkältungsauslösenden Coronaviren schon im 19. Jahrhundert einen schweren Ausbruch verursachte, bevor es sich in die Parade der alltäglichen menschlichen Krankheiten eingliederte. Anhang der Verzweigung seines Stammbaums schätzten Forscher 2005, dass das endemische Coronavirus OC43 die Menschheit irgendwann im späten 19. Jahrhundert befiel, wahrscheinlich in den frühen 1890ern. Aufgrund des Zeitpunkts spekulierten einige Forscher, dass die ursprüngliche Version von OC43 die Russische Grippe verursacht haben könnte. Die Erkrankung war für ihre ungewöhnlich hohe Rate an neurologischen Symptomen bekannt – eine auffällige Gemeinsamkeit mit COVID-19.

„Es gibt keinen eindeutigen Beweis, aber vieles deutet darauf hin, dass es sich nicht um eine Influenza-Pandemie, sondern um eine Corona-Pandemie handelte“, sagt Veldhoen.

Wenn das Virus mutiert

Obwohl die Verheerung vergangener Coronaviren mit der Zeit verblasst ist, wird der Weg zu einer relativ schmerzfreien Koexistenz zwischen Menschen und SARS-CoV-2 wahrscheinlich holprig sein. Mittelfristig werden die Auswirkungen des Virus weitgehend von seiner weiteren Entwicklung abhängen.

SARS-CoV-2 breitet sich unkontrolliert auf der ganzen Welt aus, und mit jeder neuen Replikation besteht die Chance auf Mutationen, die dem Virus helfen könnten, menschliche Wirte noch effektiver zu infizieren.

Das menschliche Immunsystem schützt zwar viele von uns vor schweren Krankheiten, ist aber gleichzeitig auch eine Art evolutionäre Feuerprobe: Es übt Druck auf das Virus aus, das dadurch nach Mutationen selektiert, die eine effektivere Bindung an menschliche Zellen ermöglichen. Die kommenden Monate und Jahre werden zeigen, wie gut unser Immunsystem mit diesen Veränderungen mithalten kann.

Wissen kompakt: AIDS
Derzeit leben um die 37 Millionen Menschen weltweit mit AIDS. Woher kommt der HI-Virus, der diese Krankheit verursacht, und wie konnte AIDS zu einer der schlimmsten Pandemien der modernen Geschichte werden?

Neue SARS-CoV-2-Varianten machen auch eine flächendeckende Impfung und andere übertragungshemmende Maßnahmen – wie Gesichtsmasken und Abstandsregeln – wichtiger denn je. Je weniger sich das Virus ausbreitet, desto weniger Möglichkeiten hat es, sich weiterzuentwickeln.

Aktuelle Impfstoffe sollten immer noch gut genug gegen neu auftretende Varianten wirken, darunter zum Beispiel die B.1.1.7-Linie, die zuerst in Großbritannien entdeckt wurde. Impfstoffe und natürliche Infektionen erzeugen verschiedene Schwärme von Antikörpern, die sich an viele verschiedene Teile des Spike-Proteins von SARS-CoV-2 heften. Das bedeutet, dass eine einzige Mutation nicht ausreicht, um das Virus für das menschliche Immunsystem „unsichtbar“ zu machen.

Mutationen können jedoch zukünftige Varianten von SARS-CoV-2 hervorbringen, die teilweise resistent gegen die aktuellen Impfstoffe sein können. In einem Preprint, der am 19. November veröffentlicht und am 19. Januar aktualisiert wurde, zeigen Duprex und seine Kollegen, dass Mutationen, die Teile der Spike-Protein-Region des SARS-CoV-2-Genoms löschen, die Bindung bestimmter menschlicher Antikörper verhindern.

„Was ich aus unserer eigenen Arbeit gelernt habe, ist, wie listig und schön die Evolution ist“, sagt Duprex.

Andere Labore fanden heraus, dass Mutationen in 501Y.V2 – die zuerst in Südafrika gefundenen Variante – dem Virus besonders effektiv dabei helfen, Antikörpern zu entgehen. Von 44 genesenen COVID-19-Patienten in Südafrika wurde Blut extrahiert, das jedoch in 21 Fällen die 501Y.V2-Variante nicht effektiv neutralisieren konnte, heißt es in einem weiteren Preprint, der am 19. Januar veröffentlicht wurde. Diese 21 Personen hatten allerdings nur leichte bis mittelschwere Verläufe von COVID-19, sodass ihre Antikörperspiegel von Anfang an niedriger waren. Womöglich erklärt das, warum ihr Blut die 501Y.V2-Variante nicht neutralisierte.

Bislang scheinen die derzeit zugelassenen Impfstoffe – die die Produktion hoher Mengen an Antikörpern anregen – gegen die gefährlichsten Varianten wirksam zu sein. In einem dritten Preprint, der am 19. Januar veröffentlicht wurde, untersuchten Forschende die Antikörperwirksamkeit geimpfter Personen: Sie zeigten, dass Antikörper von 20 Personen, die die Impfstoffe von Biontech/Pfizer oder Moderna erhalten hatten, nicht ganz so gut an Viren mit den neuen Mutationen andockten wie an frühere Varianten. Aber immerhin dockten sie überhaupt an, was darauf hindeutet, dass die Impfstoffe immer noch vor schweren Erkrankungen schützen.

Im 19. Jh. waren Arztbesuche tödlich
Der Arztberuf war vor der Entdeckung der Keime im 19. Jahrhundert weitgehend unreguliert und gefährlich. Die sanitären Verhältnisse waren schlecht, Leichen wurden in der Nähe lebender Patienten untersucht und einige Ärzte trugen voller Stolz blutige Schürzen als Zeichen ihres Könnens. Die Keimtheorie revolutionierte die Medizin und machte daraus die angesehene Praxis und das Studiengebiet, das wir heute kennen.

Die neuen Varianten bringen auch andere Bedrohungen mit sich. Einige, wie B.1.1.7, scheinen leichter übertragbar zu sein als frühere Formen von SARS-CoV-2. Wenn sie sich unkontrolliert ausbreiten, könnten diese Varianten viel mehr Menschen schwer erkranken lassen. Das birgt die Gefahr, dass die Gesundheitssysteme auf der ganzen Welt überlastet werden und die Zahl der Todesfälle noch stärker steigt. Veldhoen fügt hinzu, dass die neuen Varianten auch ein größeres Risiko einer Neuinfektion für bereits genesene COVID-19-Patienten bergen können.

Die Forscher beobachten die neuen Varianten genau. Wenn Impfstoffe in Zukunft aktualisiert werden müssen, könnte dies laut Anderson recht schnell geschehen: Für zugelassene mRNA-Impfstoffe wie die von Biontech/Pfizer und Moderna in etwa sechs Wochen. Dieser Zeitplan berücksichtigt jedoch nicht die behördlichen Genehmigungen, die aktualisierte Impfstoffe durchlaufen müssten.

Je nachdem, wie die Evolution des Virus voranschreitet, könnten Linien von SARS-CoV-2 entstehen, die so unterschiedlich sind, dass Impfstoffe auf bestimmte Regionen zugeschnitten werden müssen, erklärt Anderson. Ähnliches ist bereits bei Impfstoffen gegen Pneumokokken der Fall. Um sich in Zukunft erfolgreich gegen SARS-CoV-2 schützen zu können, brauchen wir ein globales Überwachungsnetzwerk – ähnlich den weltweiten Referenzlabors, die Grippevarianten sammeln, sequenzieren und untersuchen.

„Wir werden damit leben müssen, wir werden uns ständig impfen lassen müssen, und wir werden durchgängig ein sehr ausgeklügeltes molekulares Überwachungsprogramm pflegen müssen, um zu beobachten, wie sich das Virus weiterentwickelt“, so Anderson.

Großflächige Impfungen: Vorteile und Herausforderungen

Experten sind sich einig, dass ein Abklingen der Pandemie von der Verbreitung der Immunität abhängt, insbesondere bei älteren und anfälligeren Bevölkerungsgruppen. Jüngere Menschen, vor allem Kinder, werden über eine lebenslange Exposition gegenüber dem Virus eine Immunität gegen SARS-CoV-2 aufbauen. Heutige Erwachsene hatten diesen Luxus nicht, sodass ihr Immunsystem in dieser Hinsicht unerfahren und anfällig ist.

Der genaue Schwellenwert für das Erreichen einer bevölkerungsweiten Immunität, die die Ausbreitung des Virus verlangsamt, wird davon abhängen, wie ansteckend zukünftige Varianten werden. Aber bisher deuten die Untersuchungen der frühen Varianten von SARS-CoV-2 darauf hin, dass mindestens 60 bis 70 Prozent der menschlichen Bevölkerung immun werden müssen, um die Pandemiephase zu beenden.

Diese Immunität kann auf zwei Arten erreicht werden: durch eine groß angelegte Impfung oder durch die Genesung nach natürlichen Infektionen. Doch das Erreichen einer umfassenden Immunität durch unkontrollierte Krankheitsausbreitung hat einen schrecklichen Preis: Hunderttausende weitere Todesfälle und Krankenhausaufenthalte auf der ganzen Welt. „Wenn wir nicht auf Impfstoffe setzen wollen, müssen wir kollektiv entscheiden, wie viele alte Menschen wir sterben lassen wollen – und ich möchte nicht derjenige sein, der diese Entscheidung trifft“, sagt Duprex.

“Das Horten von Impfstoffen in den reichen Ländern wird die Tortur nur verlängern und Afrikas Erholung hinauszögern.
”

von Matshidiso Moeti, der WHO-Regionaldirektor für Afrika

Jeffrey Shaman ist ein Experte für Infektionskrankheiten an der Columbia University. Er weist darauf hin, dass das weltweite Drängen auf Impfstoffe auch bestehende Ungleichheiten im globalen Gesundheitswesen offenlegt. Veranschaulicht in einer Karte vom Dezember, schätzte die Economist Intelligence Unit, dass reiche Länder wie die USA bis Anfang 2022 über weithin zugängliche Impfstoffe verfügen werden. Für ärmere Länder in Afrika und Asien wird das möglicherweise erst im Jahr 2023 der Fall sein.

Die Impfbemühungen in den Entwicklungsländern stützen sich zum Teil auf Impfstoffe, die mit einer Standardkühlung gelagert werden können. Dazu zählen beispielsweise die Impfstoffe, die von Oxford/AstraZeneca und Johnson & Johnson entwickelt werden.

In der Woche vom 18. Januar wurden laut einer Schätzung der Weltgesundheitsorganisation etwa 40 Millionen COVID-19-Impfdosen auf der ganzen Welt verabreicht, hauptsächlich in Ländern mit hohem Einkommen. In Afrika haben nur zwei Länder mit der Bereitstellung von Impfstoffen begonnen: die Seychellen und Guinea. Und im einkommensschwachen Guinea haben nur 25 Menschen eine Dosis erhalten.
 

Galerie: Malen mit Mikroben: Die Kunst lebt!

„Das Horten von Impfstoffen [in den reichen Ländern] wird die Tortur nur verlängern und Afrikas Erholung hinauszögern“, sagte Matshidiso Moeti, der WHO-Regionaldirektor für Afrika, in einer Erklärung. „Es ist zutiefst ungerecht, dass die am stärksten gefährdeten Afrikaner gezwungen sind, auf Impfstoffe zu warten, während risikoärmere Gruppen in reichen Ländern abgesichert werden.“

Während die Impfstoffe weltweit Stück für Stück verabreicht werden, werden die Nationen künftig wahrscheinlich Impfvorschriften und Zertifizierungsanforderungen für internationale Reisende erlassen. Wenn das Virus schließlich endemisch wird und sich ähnlich wie eine Erkältung ausbreitet, könnten Impfstoffe irgendwann vielleicht nicht mehr notwendig sein, sagt Lavine.

Aber selbst die besten Prognosen der Forscher stoßen auf eine Nebelwand der Ungewissheit, die die Gegenwart von der Zukunft trennt. Fragen rund um die Reinfektion, die Ansteckung, die gesundheitliche Belastung nach der Pandemie und die Evolution des Virus werden sich noch über Jahre oder sogar Jahrzehnte hinziehen.

„Leider wird das seine Zeit brauchen“, sagt Shaman. „Nur die Zukunft wird uns zeigen können, was noch kommt.“

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Covid-19

COVID-19: Mit den Ältesten sterben oft auch indigene Sprachen

Viele indigene Gemeinden arbeiten hart daran, ihre Sprachen nach Jahrzehnten der Unterdrückung wiederzuentdecken. Doch durch die Pandemie läuft ihnen die Zeit davon.

Bis zum nächsten Mal: Werden wir aus Corona lernen?

Jahrzehntelang haben wir die Bedrohung durch Pandemien ignoriert. Werden wir aus Corona lernen?

Kann das Coronavirus Chinas Wildtiermärkten ein Ende setzen?

In Chinas staatlichen Medien und sozialen Netzwerken nimmt eine ungewöhnliche Dynamik Fahrt auf: Die Stimmen für ein permanentes Handelsverbot mit lebenden Wildtieren werden lauter.
Wei­ter­le­sen

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2017 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved