100 % Impfquote: Wie ein indisches Dorf der Impfskepsis trotzte

Von Menschen, die aus ihrem Dorf fliehen, um keine Coronatests machen zu müssen, zu einer Impfquote von 100 Prozent: Im indischen Dorf Janefal gelang ein Sieg gegen Falschinformationen und Angst – ein Modell, das nun auch andernorts Schule machen könnte.

Von Puja Changoiwala
Veröffentlicht am 25. Mai 2021, 19:19 MESZ
Ein Mitarbeitender im Gesundheitswesen bereitet eine Dosis des Impfstoffs gegen Covid-19 im indischen Neu-Delhi vor.

Ein Mitarbeitender im Gesundheitswesen bereitet eine Dosis des Impfstoffs gegen Covid-19 im indischen Neu-Delhi vor.

Bild Amal KS/Hindustan Times via Getty Images

Als Mitarbeitende im Gesundheitswesen im Februar 2021 versuchten, Munir Pathan zu überzeugen, sich mit dem COVID-19-Impfstoff impfen zu lassen, weigerte sich der 52-jährige Bauer. Die Impfung würde ihn umbringen, da war er sich sicher. Der Bewohner des Dorfes Janefal im westindischen Bundesstaat Maharashtra, etwa 367 Kilometer von Mumbai entfernt, hatte Nachrichten über den Impfstoff auf WhatsApp gelesen. In denen stand, dass die Impfung tödlich sei und dass ein Fehler des Arztes bei der Verabreichung der Spritze zu einer Infektion im Arm führen würde. Die einzige Möglichkeit, die Person danach zu retten, sei die Amputation der Gliedmaße.

„Meine Mutter ist 80 Jahre alt, mein Vater noch ein Jahrzehnt älter. Ich hatte vor allem Angst, sie impfen zu lassen“, sagt Pathan. „Außerdem gab es in unserem Dorf seit Beginn der Pandemie im vergangenen Jahr keinen einzigen Fall von COVID-19. Deshalb wollten wir das Risiko einer Impfung nicht eingehen. Erst nachdem sich unser Dorfvorsteher impfen ließ und überlebte, begann ich, Vertrauen in Impfstoffe zu entwickeln.“

Am 27. April, mehr als drei Monate nach Beginn der Impfkampagne in Indien, ließ sich Pathan bei einem in seinem Dorf organisierten Impfcamp zum ersten Mal impfen. An diesem Tag schafften es die Mitarbeitenden des Gesundheitswesens, 65 Einwohner von Janefal zu impfen: 100 Prozent der in Frage kommenden Bevölkerung. Sie setzten damit ein Beispiel für andere ländliche Bewohner, dem Impfkampagnen in 16 umliegenden Dörfern folgten.

Im 19. Jh. waren Arztbesuche tödlich
Der Arztberuf war vor der Entdeckung der Keime im 19. Jahrhundert weitgehend unreguliert und gefährlich. Die sanitären Verhältnisse waren schlecht, Leichen wurden in der Nähe lebender Patienten untersucht und einige Ärzte trugen voller Stolz blutige Schürzen als Zeichen ihres Könnens. Die Keimtheorie revolutionierte die Medizin und machte daraus die angesehene Praxis und das Studiengebiet, das wir heute kennen.

Janefal hat Vorbildcharakter, sagt Sunil Chavan, Kollektor des Bezirks Aurangabad, in dem das kleine Dorf liegt. Chavan, der die Verwaltung des Distrikts mit 4,5 Millionen Einwohnern leitet, lobte die Initiative der lokalen Führer und Gesundheitsarbeiter in Janefal. Sie hätten damit begonnen, ein Bewusstsein für die Thematik zu schaffen, als die Einführung des Impfstoffs in Indien gerade erst am Anfang stand und in den ländlichen Gebieten auf hartnäckigen Widerstand stieß. „Jetzt will jedes Dorf Janefal sein“, sagt Chavan.

Indien hat im vergangenen Monat einen Rekordanstieg an COVID-19-Infektionen erlebt, mit über 26 Millionen Gesamtinfektionen und bisher 291.873 Todesfällen. Viele glauben sogar, dass die Todeszahlen in Indien unterschätzt werden, während die Infektions- und Todesfälle weiter ansteigen. Allein am 20. Mai meldete die südasiatische Nation mehr als 250.000 Fälle und mehr als 4.000 Tote. Nachdem die zweite Welle von COVID-19 in den Städten gewütet hat, überschwemmt sie nun auch die Dörfer Indiens, die über eine viel schlechtere Gesundheitsinfrastruktur verfügen als ihre städtischen Pendants. In den ländlichen Gebieten des Landes leben 895 Millionen Menschen, also 66 Prozent der indischen Bevölkerung. Doch fast 60 Prozent der Krankenhäuser, 80 Prozent der Ärzte und 75 Prozent der medizinischen Einrichtungen befinden sich in städtischen Gebieten.

“Wenn ich ihnen sagte, dass sie sich impfen lassen sollten, sagten sie, dass ich vorhätte, die Dorfbewohner durch giftige Injektionen zu töten. ”

von Sayyed Bhudan, Polizeibeamter

Laut einem Forschungsbericht, der am 7. Mai veröffentlicht wurde, wird inzwischen fast die Hälfte der Infektionen in Indien aus den ländlichen Gebieten des Landes gemeldet. Der Bericht betonte die Macht der Impfung als primäres Werkzeug, um die Schwere der Infektionen zu reduzieren. „Wir müssen die Menschen impfen, auch wenn das bedeutet, dass wir nach dem Abklingen der zweiten Welle für eine Weile die wirtschaftlichen Aktivitäten einstellen müssen“, heißt es in dem Bericht, der das langsame Tempo der Impfungen im Land kritisiert.

Auch die Weltgesundheitsorganisation erklärt, dass Impfstoffe jedes Jahr Millionen von Leben retten und dass die Impfung gegen COVID-19 die Pandemie stoppen wird. Die flächendeckende Impfung in Indiens ländlichen Gebieten wird jedoch durch viele Herausforderungen behindert. Eine der größten ist das Misstrauen gegenüber Impfstoffen, das durch kursierende Gerüchte befeuert wird – wie zum Beispiel, dass Impfstoffe Schweinefleisch und Kuhblut enthalten und zu Unfruchtbarkeit oder sogar Tod führen können.

Impfskepsis im ländlichen Indien

Eine landesweite Umfrage vom Dezember 2020 ergab, dass nur 44 Prozent der Befragten in den ländlichen Gebieten Indiens bereit waren, für COVID-19-Impfstoffe zu bezahlen. 36 Prozent sagten, sie würden es nicht tun, während die restlichen 20 Prozent unentschlossen waren. Trotz der steigenden Zahl von Infektionen und Todesfällen herrsche im ländlichen Indien eine zögerliche Haltung gegenüber dem Impfstoff, was auf unzureichendes Wissen über COVID-19 zurückzuführen sei, sagt K. Srinath Reddy. Er ist der Präsident der Public Health Foundation of India (PHFI), einer gemeinnützigen Gesundheitsinitiative. Er führt die Zurückhaltung auf die niedrige Alphabetisierungsrate im ländlichen Indien zurück, die bei 64,7 Prozent liegt – im Gegensatz zu fast 80 Prozent in den städtischen Gebieten.

Mythen über den COVID-19-Impfstoff seien die größte Hürde für die Durchimpfung im indischen Hinterland, sagt Satish Sable, ein Arzt im Primary Health Centre (PHC) für Janefal. Das PHC ist eine Überweisungsstelle, die den Bewohnern der ländlichen Gebiete als erste Anlaufstelle für qualifizierte ärztliche Hilfe dient.

„Als die Impfaktion im Januar begann, waren die Menschen in den Dörfern absolut dagegen, weil sie von Gerüchten überschwemmt wurden“, sagt Sable, der die Impfaktion in Janefal leitete. „Wenn wir eine Impfaktion für 100 Menschen organisierten, kamen nur 40.“

Laut Krushna Gavande, dem Vorsitzenden des Dorfrats von Janefal, war die 525-köpfige Bevölkerung fest im Griff der Angst vor Impfstoffen. „Nach hartnäckiger Überzeugungsarbeit stimmten die Dorfbewohner zu, sich impfen zu lassen. Aber am nächsten Morgen, als es Zeit war, ins Krankenhaus zu gehen, machten sie wieder einen Rückzieher“, sagt Gavande. „Sie haben diese Gerüchte über WhatsApp aufgeschnappt. Es machten viele Nachrichten die Runde, die Impfstoffe für vorzeitige Todesfälle und eine Vielzahl von Krankheiten verantwortlich machten.“

Ein paar andere, die versuchten, die Dorfbewohner zum Impfen zu überreden, stießen auf größeren Widerstand. Sayyed Bhudan ist ein Polizeibeamter in Janefal. Er erzählt, dass die Dorfbewohner die Türen ihrer Häuser verriegelten, sobald sie ihn herankommen sahen. „Vor allem die ältere Bevölkerung war wie paralysiert vor Angst“, sagt Bhudan. „Wenn ich ihnen sagte, dass sie sich impfen lassen sollten, sagten sie, dass ich vorhätte, die Dorfbewohner durch giftige Injektionen zu töten.“

Auch Nirmala Jadhav, eine 75-jährige Frau aus dem Dorf, fiel auf solche Gerüchte herein. „Ich war sehr verängstigt“, sagt sie. „Wenn Leute aus anderen Dörfern hierherkamen, brachten sie Geschichten drüber mit, wie die Impfungen anderswo schiefgelaufen waren: Manche fühlten sich schwindelig, manche bekamen Fieber, manche hatten Ruhr. Und alle diese Menschen starben, weil es keine Medikamente gegen die Nebenwirkungen der Impfungen gibt.“

Das Janefal-Modell

Neben der zögerlichen Haltung gegenüber dem Impfstoff wird die COVID-19-Impfung in Indiens ländlichen Gebieten durch viele weitere Herausforderungen erschwert. Dazu gehören Online-Registrierungen für die Landbevölkerung, die nur über begrenzte digitale Kenntnisse und Smartphone-Zugang verfügt; die Organisation der Dorfbewohner für die Impfung in den lokalen Gesundheitszentren, die oft kilometerweit entfernt sind; und die Organisation von genügend Impfungen in einem Land, das bereits unter einem akuten Impfstoffmangel leidet. Janefal brauchte drei Monate, in denen es sich für den Impfstoff einsetzte, Vertrauen aufbaute und die Gemeinde mobilisierte, bevor es den Meilenstein der 100-prozentigen Impfung der impfberechtigten Bevölkerung erreichte.

Sarla Zalte arbeitet seit fast drei Jahrzehnten als Gesundheitshelferin in dem Dorf. Sie erzählt, dass sie seit Januar Dutzende von Hausbesuchen gemacht hat, um die Dorfbewohner davon zu überzeugen, sich impfen zu lassen. Sie diskutierte mit den Bewohnern und verglich den COVID-19-Impfstoff mit der Bacille Calmette-Guerin- und Hepatitis-B-Impfung für Neugeborene. Und sie beharrte darauf, dass der einzige Zweck der COVID-19-Impfung darin bestehe, eine Immunität gegen die neue Krankheit aufzubauen.

„Ich bekam meine erste Impfung am 1. Februar und die zweite vier Wochen später. Ich sagte den Dorfbewohnern, dass ich trotz der beiden Impfungen gesund, sicher und am Leben war. Ich musste mir auch nicht den Arm amputieren lassen“, sagt Zalte. „Aber sie hatten sich zu viele falsche Vorstellungen gemacht.“

Obwohl die Dorfbewohner immer noch nicht überzeugt waren, wusste die Dorfverwaltung, dass es wichtig war, die Dorfbewohner gegen COVID-19 zu impfen. Im Nachbardorf Shelgaon wurden erste Infektionen gemeldet. Die Bewohner von Shelgaon kamen oft nach Janefal, um Wasser zu holen, weshalb die Gefahr bestand, dass sie das Virus in Janefal verbreiten könnten.

Um den Prozess zu beschleunigen, gründete die Dorfverwaltung Anfang April eine Arbeitsgruppe, die sich aus Mitarbeitern des Gesundheitswesens, dem medizinischen Leiter des örtlichen Krankenhauses, Polizeibeamten, dem Dorfvorsteher und anderen Mitgliedern des Dorfrats zusammensetzte. Das Team listete die impfberechtigte Bevölkerung auf und begann, Aufklärungskampagnen von Tür zu Tür zu organisieren, Mythen zu entlarven und die Vorteile der Impfung aufzulisten. Jedes Mitglied der Arbeitsgruppe ließ sich impfen und zeigte den Dorfbewohnern Bilder und Videos von ihren Impfungen, sagt Zalte. Viele von ihnen machten für diese Kampagne Überstunden.

Während der Aufklärungskampagnen deckte die Arbeitsgruppe eine weitere unerwartete Angst auf: Die Dorfbewohner fürchteten sich vor Krankenhäusern. Sie hatten Angst, dass Ärzte sie töten, ihnen die Nieren rauben und sie auf dem Schwarzmarkt verkaufen würden. Auch diese Angst beruhte auf Gerüchten und Hörensagen. „Um diese Furcht vor Krankenhäusern zu überwinden, beschlossen wir, das Impfcamp im Dorf abzuhalten“, sagt Gavande.

“Man kann keine Impfungen oder andere wichtige Gesundheitsprogramme mit einem Top-Down-Ansatz durchführen. ”

von K. Srinath Reddy, Public Health Foundation of India

Nachdem der Impfstoff zur Verfügung stand, beschloss die Arbeitsgruppe, das Impfcamp am 27. April abzuhalten. Es war ein verheißungsvoller Tag, an dem die Geburt des Hindu-Gottes Lord Hanuman gefeiert wurde. Der Impfaktion ging ein Testcamp am selben Tag voraus, bei dem der Amtsarzt vorschlug, die Dorfbewohner auf COVID-19 zu testen. Dabei stellten sie fest, dass das Dorf auch von einer Testscheu geplagt war. Am entsprechenden Morgen flohen acht bis zehn Dorfbewohner aus dem Dorf, weil sie die Tests fürchteten.

„Sie sagten, sie wollten sich nicht testen lassen, weil sie fast nur zu Hause seien und sich nicht anstecken könnten“, sagt Bhudan, der Polizeibeamte. „Als wir weiter nachforschten, wurde uns klar, dass sie Angst hatten, positiv getestet und in Krankenhäuser geschickt zu werden. Wir versicherten ihnen, dass wir die infizierten Personen in einer örtlichen Schule unterbringen würden, die wir in ein Quarantänezentrum umgewandelt hatten. Um ihnen die Angst vor dem Testverfahren zu nehmen, wurden wir alle in der Einsatzgruppe zuerst getestet.“

Sable testete an diesem Nachmittag 101 Dorfbewohner mittels Antigen-Schnelltests auf COVID-19, und keiner von ihnen wurde positiv auf die Krankheit getestet. „Alle waren überglücklich über die negativen Ergebnisse“, sagt Bhudan. „Die Dorfbewohner begannen zu klatschen und zu pfeifen, überwältigt vor Erleichterung. Einige von ihnen hatten immer noch Angst, sich impfen zu lassen. Aber als immer mehr Menschen nach der Impfung keine unmittelbaren Nebenwirkungen zeigten, begann die Zurückhaltung zu schwinden.“

Was ist ein Virus?
Virenausbrüche können innerhalb weniger Tage zu tödlichen Pandemien werden. Um eine Katastrophe zu verhindern, schlagen mutige Wissenschaftler mit neuen Behandlungsmethoden und Impfstoffen zurück. Szenen aus „Breakthrough“.

Um die Online-Registrierung für die Impfungen zu ermöglichen, hatte die Arbeitsgruppe die Ausweise aller impfberechtigten Dorfbewohner gesammelt und sie über drei Mobiltelefone mit Internetanschluss registriert. Sable hat anschließend 65 der 75 Berechtigten geimpft. Die übrigen, sagt er, befanden sich in postoperativer oder vorgeburtlicher Behandlung, und ihre Impfung folgte in den folgenden Wochen.

„Das nächste PHC ist acht Kilometer entfernt“, sagt der Bauer Pathan. „Aufgrund der Entfernung und der Angst vor Krankenhäusern hätten die meisten Dorfbewohner die Impfung vermieden, wenn das Camp nicht im Dorf organisiert worden wäre.“

Die Folgen der Impfkampagne

Das PHC für Janefal versorgt 16 weitere Dörfer mit einer Gesamtbevölkerung von 32.000 Menschen. Vor der Aktion in Janefal hatte Sable es geschafft, etwa 400 Menschen in seinem Zuständigkeitsbereich zu impfen. Nach Janefal hat sich die Zahl auf 3.500 erhöht. „Jetzt melden sich weitere Dörfer mit viel mehr Einwohnern und bitten uns, Impfcamps durchzuführen. Nachdem sie Janefal gesehen haben, sind sie der Meinung, wenn dieses winzige Dorf eine 100-prozentige Impfquote schaffen kann, dann können sie es auch“, sagt Sable.

Obwohl die Infrastruktur und die Knappheit an Impfstoffen weiterhin bestehen, muss das Modell von Janefal in anderen Dörfern des Landes adaptiert werden, sagt Reddy vom PHFI. „[Es] zeigt die lokale Führung, die Unterstützung der lokalen Gemeinschaft“, sagt Reddy. „Man kann keine Impfungen oder andere wichtige Gesundheitsprogramme mit einem Top-Down-Ansatz durchführen“, fügt er hinzu.

Die Bewohner von Janefal warten unterdessen auf ihre zweite Impfung. „Nach der Impfung ist mir nichts passiert“, sagt die siebzigjährige Jadhav, deren Stimme immer noch einen Hauch von Überraschung verrät. „Ich ging gleich nach der Spritze zur Feldarbeit. Ich habe sogar meine Verwandten ermutigt, sich impfen zu lassen.“

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

COVID-19

Warum ein gesundes Mikrobiom im Kampf gegen COVID-19 helfen kann

Mikrobiologen wenden sich im Kampf gegen virale Infektionen einer neuen Hoffnung zu: den Mikroben, die in unserem Darm leben.

COVID-19 wird nicht verschwinden – aber so können wir damit leben

Impfungen und die genaue Beobachtung des Virus sind unerlässlich, um die Pandemiephase zu beenden. Danach könnte COVID-19 irgendwann zur gewöhnlichen Erkältung werden.

Bis zum nächsten Mal: Werden wir aus Corona lernen?

Jahrzehntelang haben wir die Bedrohung durch Pandemien ignoriert. Werden wir aus Corona lernen?
Wei­ter­le­sen

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2017 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved