Das sind unsere bewegendsten Tierfotos von 2020

Hinter jedem Bild steckt eine Geschichte. In unserer Favoriten-Galerie haben wir deshalb jene Bilder ausgewählt, die 2020 besonders wichtige Geschichten erzählten.

Published 22. Dez. 2020, 14:59 MEZ
Ein sediertes Zebra wird auf einer texanischen Ranch namens Sexy Whitetails in der Nähe von San ...

Ein sediertes Zebra wird auf einer texanischen Ranch namens Sexy Whitetails in der Nähe von San Angelo von einem Hubschrauber gehoben. Das Zebra ist eines von etwa einer Million exotischen Tieren, die auf Ranches im ganzen Bundesstaat leben. Die Tiere werden häufig gekauft, verkauft und zwischen den Ranches gehandelt. Viele von ihnen können von Jägern für Jagden gebucht werden, und zwar zu hohen Preisen.
(Aus dem Artikel „Exotische Tiere in Texas: Ranches für die Zucht und Jagd boomen“)

Bild MÉLANIE WENGER, National Geographic

Das Foto zeigt Insekten, die über ein weißes Tuch in der Wüste Arizonas krabbeln. Es ist Nacht, und das Tuch wird von einer Lichtquelle angestrahlt. Wie magisch lockt es die Bewohner der Chiricahua-Berge an – grüne Stinkwanzen, Linienschwärmer und andere. Für die meisten von uns scheint das Foto eine Menagerie des Lebens einzufangen. Für Wissenschaftler stellt es einen Verlust dar: Vor Jahren noch krabbelten in diesen Bergen viel mehr und seltenere Insektenarten über das Tuch. Jetzt sind sie verschwunden.

Das Foto von David Liittschwager ist eine Momentaufnahme des Massensterbens von Insekten, das auf der ganzen Welt zu sehen ist. Die Bildredakteure von National Geographic wählten es deshalb zu einem unserer 26 besten Tierfotos des Jahres 2020.

Viele der ausgewählten Aufnahmen zeigen Arten, die nicht häufig zu sehen sind, sagt die Bildredakteurin Ally Moreo, die die Liste kuratiert hat. Aufschlussreiche, aber kaum bekannte Geschichten über Tiere „können uns als Menschen helfen, besser mit ihnen zu koexistieren und zu verstehen, dass unsere Handlungen sie auf positive und negative Weise beeinflussen können“, sagt sie.

Galerie: Best of: Tierfotos des Tages

Etliche der Aufnahmen sind ein Sinnbild dafür, dass viele Menschen ihr Leben dem Schutz dieser Tiere widmen. Eine davon ist Karine Aigners Bild von Harpyien. Die großen und stark gefährdeten Vögel haben mit einem innovativen Schutzprogramm im Amazonas neue Hoffnung auf Überleben.

Das Foto von Doug Gimesy zeigt Flughunde im australischen Melbourne, die während einer extremen Hitzewelle zusammengerottet auf einem Baum zu Tode kochten. Tausende von Flughunden starben an diesem Tag – aber Gimesy dokumentierte auch selbstlose Retter, die bei extremer Hitze arbeiteten, um Hunderte weitere Tiere zu retten.

Andere in diesem Jahr ausgewählte Fotografien beleuchten die komplexen und oft kontroversen Beziehungen zwischen Menschen und Tieren in Gefangenschaft. Mélanie Wegner dokumentierte die exotische Wildtierindustrie in Texas: Mehr als eine Million exotische Tiere, darunter Oryxe und Zebras, werden auf Ranches im ganzen Bundesstaat gezüchtet, transportiert und für große Geldsummen gejagt. Daniel Rolider dokumentierte Kutschpferde und ihre Fahrer in New York City; Greg Kahn fotografierte Schimpansen in einem umstrittenen Schutzgebiet in North Carolina.

Galerie: Die besten National Geographic-Tierfotos 2019

Obwohl die meisten dieser Fotos vor der Pandemie aufgenommen wurden, stammen einige auch aus den letzten Monaten und wurden in kontrollierten Umgebungen oder aus sicherer Entfernung aufgenommen.

Die Pandemie beeinträchtigte in diesem Jahr die Möglichkeiten vieler National Geographic-Fotografen, zu ihren Wunschmotiven zu reisen. Das ermutigte Jasper Doest dazu, vor seiner eigenen Haustür ein neues Naturfotoprojekt zu finden, während er zu Hause in den Niederlanden unter Quarantäne stand. Er richtete seine Linse auf ein Taubenpaar, das zunächst den Balkon seiner Familie besuchte – und sich dann weiter in ihr Haus, auf ihre Wohnzimmercouch und sogar in das Puppenhaus seiner Kinder wagte.

Doest, dessen Fotos von Japanmakaken und einem geretteten Flamingo namens Bob ebenfalls in dieser Auswahl zu sehen sind, taufte die Tauben Ollie und Dollie. Ihre täglichen Besuche wurden zu einer Erinnerung daran, dass „wir nicht allein auf diesem Planeten sind“, schreibt er. „Und wir müssen ihn uns mit allen Lebewesen teilen, als ob unser Leben davon abhinge.“

Nachdem die Gäste in der Kayabuki Taverne im japanischen Utsonomiya mit dem Essen fertig sind, klettern die Affen der Inhaber auf eine behelfsmäßige Bühne im hinteren Teil des Restaurants. Dort präsentieren sie gehorsam eine Sammlung von Pappmaché-Masken. Viele Makaken, die traditionell als Boten der Götter angesehen werden, werden heute darauf trainiert, Kostüme zu tragen, Rückwärtssalti zu machen und auf Stelzen zu laufen, um die Zuschauer zu belustigen.

Bild Jasper Doest

An den McNeil Falls in Alaska ist jedes Jahr eines der weltweit größten saisonalen Zusammenkommen von Bären zu beobachten. Sie sind dort auf der Jagd nach Lachs. An der Stelle auf dem Bild wurden bis zu 80 Bären auf einmal gezählt. Die Bären sind an kleine Gruppen von Touristen gewöhnt, die in das Gebiet kommen, um sie zu beobachten. Eine geplante Mine in der Region würde den Migrationskorridor der Bären bedrohen.

Bild Acacia Johnson, National Geographic

Im April 2020 fällt ein Heuschreckenschwarm über Akazienbäume im Norden Kenias her. Die Schwärme können auf bis zu 70 Milliarden Insekten anwachsen – genug, um New York City 1,5-mal mit Heuschrecken zu überziehen – und 136 Millionen Kilogramm an Nutzpflanzen an einem einzigen Tag vernichten.

(Aus dem Artikel „Heuschreckenplage in Ostafrika: Die Insekten mit den zwei Gesichtern“)

Bild David Chancellor, National Geographic

Eine Mähnenrobbe schwimmt vor der Isla de los Estados im argentinischen Teil des Archipels Tierra del Fuego, auch bekannt als Feuerland. Das Projekt „Pristine Seas“, das von der National Geographic Society geleitet wird, hat den Schutz von einem Drittel der Weltmeere zum Ziel.

Bild Enric Sala

Der US-Bundesstaat Maine leistete Pionierarbeit bei der Entfernung von Dämmen zur Wiederherstellung von Lachswanderrouten. Jetzt schwimmen Millionen von Flussbewohnern – darunter auch die bis zu 25 Zentimeter lange Heringsart Alosa pseudoharengus – wieder flussaufwärts, um im Highland Lake in der Nähe von Portland zu laichen.

Bild Brian Skerry, National Geographic

Mit ihren Rüsseln schlürfen Westliche Honigbienen im hessischen Langen Wasser, um es zu ihrem Nest zurückzutragen. Sie geben die Flüssigkeit an eine andere Gruppe von Bienen weiter, die sie in einem speziellen Verfahren verdunsten lässt, um das Nest kühl zu halten.

Bild Ingo Arndt

Ein lichtdurchflutetes Tuch in den Chiricahua-Bergen Arizonas zieht große Linienschwärmer und grüne Wanzen an. Laut dem Ökologen Lee Dyer, der Lichtfallen aufstellt, um Insektenpopulationen zu überwachen, habe er mit dieser Falle in den vorherigen Jahren jedoch deutlich mehr und seltenere Insekten gefangen.

Bild David Liittschwager, National Geographic

Greyhounds laufen in einem Zwinger in Florida umher. Obwohl sie im Allgemeinen sanftmütig und nicht aggressiv sind, tragen die Hunde in Gesellschaft ihrer Artgenossen oft Maulkörbe. Sie haben eine sehr dünne Haut und können zu Konkurrenzverhalten neigen, da sie für Windhundrennen darauf trainiert wurden, demselben Köder hinterherzuhetzen. Die Einwohner Floridas stimmten 2018 für ein Verbot von solchen Rennen bis Ende 2020, was praktisch das Ende der Branche bedeutet. Kritiker des Sports betonen, dass Hunderennen grausam und unmenschlich sind, aber die Vertreter der Branche trauern um den Verlust dessen, was sie als eine kulturelle Institution ansehen.

(Aus dem Artikel „Tierwohl gegen Tradition: Das Ende der Windhundrennen in den USA“)

Bild Erika Larsen, National Geographic

Rund um einige Dörfer im Westen Ugandas müssen kleine Gruppen von Schimpansen in kleinen Reststreifen ehemals üppiger Wälder überleben. Es mangelt ihnen an natürlichen Nahrungsquellen, und so plündern sie Feldfrüchte und Obstplantagen und konkurrieren verzweifelt mit den Menschen um Nahrung, Platz und Überleben. Im Juli 2014 packte und tötete ein großer Schimpanse ein Kleinkind vor dem Haus seiner Familie, das hier im Dorf Kyamajaka zu sehen ist. Im Laufe der Zeit tauchten die Schimpansen immer wieder bedrohlich am Haus auf und stellten eine Bedrohung für die anderen Kinder dar.

(Aus dem Artikel „Platzproblem: Schimpansen auf Raubzug“)

Bild Ronan Donovan, National Geographic

Merel Doest duckt sich, nachdem die Taube Dollie auf dem Balkon ihrer Familie in den Niederlanden an ihr vorbeigeflogen ist. Merels Vater Jasper begann im März damit, Dollie und ihren Begleiter Ollie zu fotografieren, während sie zu Hause unter Quarantäne standen. Die Tauben wurden bald mutig genug, die Wohnung der Familie zu erkunden – und setzten sich auf das Geschirr und die Wohnzimmercouch.

Bild Jasper Doest

Der Flamingo Bob schwimmt nachts im Salzwasserpool hinter dem Haus seiner Retterin Odette Doest in Curaçao. Als er 2016 gegen ein Hotelfenster flog, erlitt er eine Gehirnerschütterung und verletzte seinen linken Flügel, weshalb er nicht mehr in die Wildnis zurückkehren konnte. Er gehört zu den 90 Tieren in Doests Schutzzentrum und ist zu einem Symbol des Naturschutzes geworden. Doest nimmt ihn mit in Schulen, um Kinder über den Schutz von Wildtieren aufzuklären.

Bild Jasper Doest

Glühwürmchen erhellen jedes Jahr im Mai das Unterholz des Congaree-Nationalparks in South Carolina und erzeugen mit ihren schnellen, koordinierten Blitzen ein pulsierendes Schauspiel. Der Biologe des Parks, David Shelley, bezeichnet die Tierchen als „charismatische Mikrofauna“, die daran erinnert, wie wichtig Insekten sind.

(Aus dem Artikel „USA: Glühwürmchen-Schauspiel in menschenleeren Wäldern“)

Bild Mac Stone, National Geographic

Eine sedierte Arabische Oryx in einem Anhänger auf der texanischen Ranch 777 wartet auf den Transport in eine andere Einrichtung. In der Wildnis war diese Art fast ausgestorben, aber auf vielen Ranches in Texas werden Arabische Oryxe heute gezüchtet, gekauft und verkauft. Michael Rann, der Neffe des Ranchbesitzers, kümmert sich um die 6.000 Tiere der Ranch. Auch wenn sich Rann bewusst ist, dass die Jagdgebühren die Haupteinnahmequelle der Ranch sind, kann der Verlust von Tieren an Jäger schmerzhaft sein. „Ich wünschte, die Tiere, die ich aufgezogen habe, würden nicht erschossen“, sagt er. „Aber es ist eben, was es ist. Ich wusste vorher, wie der Job aussieht.“

(Aus dem Artikel „Exotische Tiere in Texas: Ranches für die Zucht und Jagd boomen“)

Bild Melanie Wenger, National Geographic

Im brasilianischen Amazonasgebiet versorgt eine Harpyie ihr hungriges Küken mit einem frisch getöteten Gürteltier. Seit dem 19. Jahrhundert ist ihr Verbreitungsgebiet in Mittel- und Südamerika um mehr als 40 Prozent zurückgegangen. Wissenschaftler überwachen dieses und andere Nester daher im Rahmen vom Schutzbemühungen, um die Tiere besonders in jenen Gebieten zu schützen, die am stärksten von Abholzung betroffen sind.

Bild Karine Aigner

Auf einem Blatt in der Forschungsstation La Selva in Costa Rica sammeln sich parasitäre Wespen im Verpuppungsstadium auf der sterbenden Raupe, die sie ernährt hat – und deren Population sie in Schach hält. „Der Rückgang der parasitären Wespen ist für jedes terrestrische Ökosystem katastrophal“, sagt der Ökologe Lee Dyer. In der Region sind bereits viele Arten beider Tiergruppen verschwunden.

Bild COTESIA SP. (BRANCONIDEA) PUPAE AND ZANOLA VERAGO, PHOTOGRAPHED AT LA SELVA RESEARCH STATION
PHOTOGRAPH BY DAVID LIITTSCHWAGER, NATIONAL GEOGRAPHIC

Bevor es zu einer zweimonatigen Jagd im Meer aufbricht, hilft ein Kaiserpinguinweibchen seinem Partner dabei, ihr Ei auf seine Füße zu schieben. Die heikle Routine muss schnell vonstattengehen, sonst könnte das Ei einfrieren. Die flugunfähigen Vögel sind auf die gefrorenen Meereisschelfe der Antarktis angewiesen, um Partner zu finden, zu brüten und Küken aufzuziehen. Doch mit den steigenden Temperaturen verschwindet das Schelfeis.

Bild Stefan Christmann

Eine Kamerafalle fängt ein altes Schneeleopardenmännchen auf einem Berg über dem Spiti-Tal im Himalaya ein. Der Fotograf Prasenjeet Yadav beobachtete diese Katze zwei Jahre lang, bevor sie im März starb, als sie einen Steinbock über eine Klippe jagte.

Bild Prasenjeet Yadav, National Geographic

Ein Magellan-Pinguin scheint sich von einer vorbeiziehenden Herde Guanakos im Reservat Punta Tombo an der argentinischen Atlantikküste nicht beeindrucken zu lassen. Die Tompkins Conservation Group, die sich im Besitz eines wohlhabenden Ehepaares befindet, kauft Millionen Hektar Land in Chile und Argentinien, um sie dann für die Schaffung neuer Parks zu spenden.

Bild TOMÁS MUNITA, NATIONAL GEOGRAPHIC

Ein Bison suhlt sich im Staub auf dem American Prairie Reserve, einem Naturschutzprojekt, das ein riesiges Schutzgebiet im Zentrum Montanas schaffen will. Bisons wurden im späten 19. Jahrhundert fast ausgerottet. Ihre Wiederansiedlung ist ein kritischer – und umstrittener – Teil des Plans des Reservats, einen großen Teil der nördlichen Ebenen zu renaturieren. Grasende Hausrinder sollen dort entfernt werden, um die einheimische Vegetation wiederherzustellen und heimischen Arten zu helfen, sich dort wiederanzusiedeln.

Bild Amy Toensing, National Geographic

Eine züngelnde Buschviper nimmt Gerüche in ihrer Umgebung auf. Giftschlangen töten jedes Jahr etwa 30.000 Menschen in Subsahara-Afrika, aber viele Todesfälle werden nicht registriert. Die tatsächliche Zahl könnte doppelt so hoch sein.

Bild Thomas Nicolon

In einer Straußenfarm in Deutschland sucht ein Küken Schutz zwischen den Füßen eines Elternteils. Im 18. Jahrhundert kamen Straußenfedern in Europa so sehr in Mode, dass die Vögel durch intensive Jagd in weiten Teilen ihres Verbreitungsgebietes dezimiert wurden. In den 1860er Jahren wurden sie in Südafrika domestiziert und werden heute weltweit wegen ihrer Federn, ihres Fleisches und ihres Leders gezüchtet.

Bild Klaus Nigge

Ein ehemaliger Laborschimpanse greift nach Leckereien in gestapelten Plastiktassen, die an der Außenseite seines Geheges bei Project Chimps angebracht sind. Es ist eines neuesten und größten Schimpansen-Schutzgebiete in den USA. Seit seiner Eröffnung im Jahr 2014 hat es 80 Schimpansen aufgenommen, aber mehr als 20 ehemalige Mitarbeiter und Freiwillige berichteten National Geographic, dass es bei Project Chimps massive Problemen gibt.

Bild Greg Kahn, National Geographic

In der Tiefsee vor der philippinischen Küste schwimmen eine junge Makrele und eine Qualle. Die Fotografen David Doubilet und Jennifer Hayes haben dieses Foto beim nächtlichen Schwarzwassertauchen in der Tiefsee aufgenommen. Doubilet und Hayes vergleichen das Schwimmen im nächtlichen Meer mit dem Schweben im Weltraum. „Die einzige Möglichkeit, um herauszufinden, wo oben und unten ist, ist die Richtung der Luftblasen“, sagt Doubilet.

(Aus der Galerie „Fotostrecke: Menagerie der dunklen See“)

Bild DAVID DOUBILET AND JENNIFER HAYES, National Geographic

Dutzende von hechelnden Graukopf-Flughunden rotten sich Ende Dezember 2019 auf einem Baum im Yarra-Bend-Park bei Melbourne zusammen. Während einer dreitätigen Hitze von über 40 °C starben zahlreiche der Tiere.

(Aus dem Artikel „Australiens Hitze sorgt für Flughund-Massensterben“)

Bild Doug Gimesy

Eines von etwa 200 Kutschpferden in New York City wartet in Manhattans Clinton Park Stables mit seinem Besitzer, Ariel Fintzi. Die historische Industrie steht seit Langem im Zentrum einer hitzigen Debatte darüber, ob Kutschfahrten in der Stadt den Pferden schaden.

Bild Daniel Rolider
Wei­ter­le­sen