Das Braunkehlchen ist Vogel des Jahres 2023

Fast 135.000 Menschen haben bei der dritten öffentlichen Wahl zum Vogel des Jahres mitgemacht. Am Ende hatte das Braunkehlchen den Schnabel vorn.

Von Jens Voss
Veröffentlicht am 27. Okt. 2022, 12:38 MESZ
Ein Braunkehlchen (Singvogel) sitzt auf Stacheldraht

Seltener Singvogel: das Braunkehlchen

Foto von Nabu/M. Schäf

Die Entscheidung ist eindeutig: Mit rund 43,5 Prozent der Stimmen hat sich das Braunkehlchen gegen den Feldsperling (18 Prozent), den Neuntöter (16,3 Prozent), den Trauerschnäpper (15,6 Prozent) und das Teichhuhn (8,5 Prozent) durchgesetzt. Das Braunkehlchen ist damit Vogel des Jahres 2023.

Das Braunkehlchen ist 12 bis 14 Zentimeter groß und hat seinen Namen von seiner braun-orangen Brust und Kehle. Als Wiesenbrüter baut es sein Nest am Boden. Damit hat der Singvogel aus der Familie der Fliegenschnäpper schlechte Karten, wenn in der intensiven Landwirtschaft Wiesen häufig gemäht werden und Ackerflächen selten brach liegen. Ungemähte Blühstreifen könnten der Art helfen. Das Braunkehlchen wird in der Roten Liste als „stark gefährdet“ geführt.

Galerie: Das sind Deutschlands häufigste Wintervögel

Fast jede zweite Vogelart ist gefährdet 

Mit der Wahl zum Vogel des Jahres will der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) auf das Vogelsterben und den Verlust der natürlichen Lebensräume aufmerksam machen. 259 Vogelarten brüten regelmäßig in Deutschland. Fast die Hälfte steht auf der Roten Liste. Damit ist nahezu jede zweite heimische Art in ihrem Bestand gefährdet. So auch das Braunkehlchen.

Der Vogel des Jahres wurde in Deutschland erstmals im Jahr 1971 gekürt. Seit 2021 kann man ihn unter www.vogeldesjahres.de öffentlich wählen. Diesmal haben sich knapp 135.000 Menschen an der Wahl beteiligt. Vogel des Jahres 2022 war der Wiedehopf.

Wei­ter­le­sen

Mehr zum Thema

Tiere
Die Wahl ist eröffnet: Wer wird Vogel des Jahres 2023?
Tiere
Deutschland sucht das Gartentier
Tiere
Geheimnisse der Tiefsee: „Unglaubliche Artenvielfalt“
Tiere
Insektensterben: Warum die Artenvielfalt sogar in Schutzgebieten abnimmt
Tiere
Relikte der Urzeit: Die fünf seltensten Amphibien Deutschlands

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2021 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved