Löwen, Jäger und Sirenen: Die Ursprünge asiatischer Hunderassen

Wir beschäftigen uns mit den Anfängen und Aufgaben einiger ostasiatischer Rassen.

Bilder Von Michael Nagle, GETTY
Veröffentlicht am 9. März 2018, 12:44 MEZ, Aktualisiert am 5. Nov. 2020, 06:20 MEZ
Gewinner der Dog Show des Westminister Kennel Clubs: Malachy
Ein Pekingese namens Malachy, der am 14. Februar 2012 den Titel „Best in Show“ bei einer Dog Show des Westminster Kennel Club gewonnen hat.
Bild Michael Nagle, Getty

LÖWENHUNDE

Einige der bekanntesten ostasiatischen Rassen sind der Chow-Chow, der Shar-Pei und der Do Khyi, der auch als Tibetmastiff bekannt ist.

Diese Rassen gehen vermutlich auf einen gemeinsamen Vorfahren zurück, der vor etwa 20.000 Jahren lebte, schrieb John Bradshaw in einer E-Mail. Der Tierverhaltensforscher arbeitet an der britischen Universität von Bristol.

Der Chow-Chow und der Shar-Pei gehören zur Gruppe der Spitze. Diese Hunde haben dichtes Fell und eine geringelte Rute, die sich über ihren Rücken wölbt – und es sind die einzigen Hunde mit einer schwarzblauen Zunge.

Sowohl Chow-Chows als auch Shar-Peis sind auf der ganzen Welt als Haustiere beliebt; die Chow-Chows für ihre Löwenmähne und die Shar-Peis für ihre charismatischen Falten. „Shar-Pei“ bedeutet „Sandhaut“ und spielt auf das kurze, raue Fell der Rasse an. 

Chow-Chows wurden früher als Jagdhunde eingesetzt, während Shar-Peis eher Allroundtalente waren, die jagten, Vieh hüteten und das Haus bewachten. Beide Rassen finden sich auf alten Kunstwerken – Chow-Chows sind sogar Teil einer Skulptur der Han-Dynastie von circa 150 v. Chr.

Do Khyis sind eng mit Labrador Retrievern verwandt, einer nordamerikanischen Rasse.
Bild Robert Clark, National Geographic Creative

Do Khyis sind größer und schwerer als diese beiden Rassen und können bis zu 60 Kilogramm wiegen. In China haben Forscher vor Kurzem festgestellt, dass diese plüschigen Hunde eng mit den nordamerikanischen Labrador Retrievern verwandt sind.

KAISERLICHES HÜNDCHEN

Der Mops war schon im 1. Jahrhundert v. Chr. beim Adel beliebt.

„Es gibt die Theorie, dass der Mops eine der ersten Hunderassen war, die aus China exportiert wurden und so nach Europa kamen“, sagt James Serpell, ein Professor für Tierethik und Tierwohl an der Schule für Veterinärmedizin der Universität von Pennsylvania.

Der Mops war schon im 1. Jahrhundert v. Chr. beim Adel beliebt.
Bild Mark Raycroft, Minden Pictures, National Geographic Creative

„Es gibt ziemlich frühe Gemälde von Möpsen von holländischen Meistern aus dem 17. und 18. Jahrhundert, was vermuten lässt, dass die Niederländer diese kleinen Hunde aus Asien mitbrachten und sie dann mit heimischen Rassen kreuzten“, sagt Serpell.

Hunderassen werden schon seit Langem gekreuzt, und im 19. Jahrhundert „wurde die Hundezucht zu einem modischen Hobby der Mittelklasse“ in Europa, erklärt er.

Aus diesem Grund tragen heutzutage viele asiatische und europäische Rassen Mopsgene in sich. Belgische Zwerggriffons zum Beispiel sehen ein bisschen wie Möpse mit Bart aus.

PELZIGES ACCESSOIRE

Andere kleine ostasiatische Rassen wie der Lhasa Apso, der Shih Tzu und der Pekingese „stammen von kleinen, kurzköpfigen Rassen ab, die in China vor etwa 5.000 Jahren als Begleithunde gezüchtet wurden“, schreibt Bradshaw.

Pekingesen wurden als „hübsches Zubehör für Kaiser und Höflinge in der Verbotenen Stadt im kaiserlichen China gezüchtet“, wie der Pekingese Club of America auf seiner Webseite schreibt.

Galerie: 20 Fotos vom besten Freund des Menschen

Die kleinsten und wildesten dieser Hunde wurden auch als „Ärmel“ bezeichnet, weil die Adeligen sie oft in den weiten Ärmeln ihrer Gewänder trugen. Die kleinen Hunde waren gewissermaßen das „alte chinesische Äquivalent zu Pfefferspray“ und verjagten jeden, der die Höflinge bedrohte, wie der Club schreibt.

Heutzutage sind Pekingesen und Shih Tzus sehr von ihren Besitzern abhängig und appellieren womöglich auch an unseren Instinkt zur elterlichen Fürsorge, so Serpell. Nicht selten werden diese Rassen daher auch als Ersatz für Kinder gehalten.

Ich zumindest kann das bestätigen: Als ich das elterliche Haus verließ, holte sich meine Mutter einen reizenden kleinen Pekingesen, den sie oft mit der Hand fütterte.

Ich wurde also durch jemanden ersetzt, der jünger und niedlicher ist ...

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

 

Hunde

1:36

Gehirntraining könnte geistige Fähigkeiten alter Hunde verbessern

Das ist das "Clever Dog Lab" in Wien, Österreich. Wissenschaftler erforschen hier, ob sie die kognitiven Funktionen alter Hunde verbessern können.
Wei­ter­le­sen