Kann diese winzige Eule Arizonas Bauboom überleben?

Naturschützer wollen den Brasilzwergkauz in Arizona wieder auf die Liste gefährdeter Arten setzen lassen, doch Bauherren fürchten die strengen Auflagen zum Schutz der Unterart.

Veröffentlicht am 20. Jan. 2021, 17:04 MEZ
Brasilzwergkauz

Ein Brasilzwergkauz lugt aus einem Saguaro-Kaktus hervor. Die Eulen ziehen ihre Küken in diesen Kakteenhöhlen auf.

Bild Aaron Flesch

In einem Wüstental außerhalb von Tucson lebt ein wildes Raubtier, das weniger wiegt als ein Kartendeck. Der Brasilzwergkauz (Glaucidium brasilianum), der in den berühmten Saguaro-Kakteen der Sonorawüste nistet, erbeutet regelmäßig Tiere, die doppelt so groß sind wie er. „Er ist der wildeste Raubvogel, mit dem ich je gearbeitet habe“, sagt der Biologe Michael Ingraldi vom Arizona Game and Fish Department.

Doch der 15 Zentimeter große Vogel mit seinem stechenden goldenen Blick ist anderen Bedrohungen leider nicht gewachsen: der Zersiedelung der Landschaft, dem Bau von Grenzmauern und dem Klimawandel. Die Gefahren nähern sich ihm von allen Seiten und bedrohen seine Existenz im nördlichsten Teil seines Verbreitungsgebiets.

Tanzen Fuchs und Schneeeule hier zusammen?
Es wirkt ein bisschen so, als würden diese Schneeeule und der Polarfuchs miteinander spielen.

Die Unterart G. b. cactorum, die in den Kakteen der Sonorawüste nistet, ist nur in Arizona, Nordmexiko und einem kleinen Teil von Südtexas zu finden. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der Vogel noch bis nach Phoenix verbreitet, aber jetzt ist sein Verbreitungsgebiet in Arizona drastisch auf ein einziges Gebiet geschrumpft: das rund 30 Kilometer breite Altar Valley, das sich bis zur Grenze zwischen den USA und Mexiko erstreckt. Da immer mehr Menschen nach Arizona ziehen – einem der am schnellsten wachsenden US-Bundesstaaten –, haben neue Wohnsiedlungen die Wüste verändert. Viele der Mesquitebäume und Kakteen, die diese monogamen Eulen zur Aufzucht ihrer Jungen benötigen, sind verschwunden.

In den frühen 1990ern war die Population der Unterart auf ein paar Dutzend Individuen zusammengeschrumpft. Das veranlasste den U.S. Fish and Wildlife Service (USFWS) 1997 dazu, sie auf die nationale Liste der gefährdeten Arten zu setzen. Aber im Jahr 2006, nach einer Klage der National Association of Home Builders, entfernte die Bundesregierung das Tier wieder von der Liste. Die Begründung: Sein Schutz sei für die Rettung der Unterart als Ganzes unnötig.

Laut Naturschützern, die in den letzten zehn Jahren für das Tier gekämpft haben, sei die zusätzliche Hilfe immer noch nötig, die der Kauz durch den Bundesschutz erhält. Die Auflistung der Unterart „würde eine Menge Vorteile für die Sonoranwüste und für den Brasilzwergkauz haben“, sagt Noah Greenwald, der Direktor für gefährdete Arten beim Center for Biological Diversity in Tucson. Zu diesen Vorteilen gehören die Bereitstellung von Lebensraum und die genauere Überwachung der Vogelpopulation.

Ein junger Brasilzwergkauz wird mit einem GPS-Sender ausgestattet, mit dem die Wissenschaftler seine Bewegungen verfolgen können.

Bild Aaron Flesch

Saguaro-Kakteen, die bis zu zwölf Meter hoch werden können, sind in Arizonas Sonorawüste endemisch.

Bild Todd Gipstein, Nat Geo Image Collection

Der Biologe Scott Richardson vom USFWS erklärt, dass seine Behörde die Entscheidung, die Unterart vor 14 Jahren von der Liste zu streichen, auf der Grundlage der damals verfügbaren Daten traf. Aber er verweist darauf, dass auch die seither gesammelten Daten – beispielsweise eine kürzlich durchgeführte Bestandserhebung – in die Entscheidung der Regierung einfließen werden, ob die Eule wieder auf die Liste gesetzt wird.

Bestandsaufnahme in der Wüste

In Frühjahr 2020 führten Ingraldi und Aaron Flesch, ein Biologe am Desert Lab der University of Arizona, eine umfassende Suche nach den Brasilzwergkäuzen in ihrem historischen und aktuellen Verbreitungsgebiet im Bundesstaat durch. Flesch suchte nach den Tieren in Pima County, das Tucson und das Altar Valley umfasst, und Ingraldis Team führte eine umfassendere Untersuchung im südlichen Arizona durch.

Flesch fand mindestens ein bis zwei Käuze in 28 ihrer bekannten Territorien – kleine Gebiete, in denen sie leben und die sie vor anderen Eulen verteidigen. „Die Daten zeigen, dass die Bestände auf den Ländereien des Countys stabil sind“, sagt Flesch. „Eventuell nehmen sie sogar ein wenig zu. Das zeigt, dass die Ländereien des Countys wirklich einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Art leisten.“

Ingraldis Team untersuchte 52 weitere Territorien des Brasilzwergkauzes und stellte fest, dass in 79 Prozent von ihnen ein männlicher Kauz oder ein brütendes Paar anwesend war. 21 der in diesem Jahr gefundenen Standorte waren neu.

Galerie: Vom Himmel hoch

Allerdings fand sein Team heraus, dass die Vögel nicht mehr nördlich der I-10 leben. Die Hauptverkehrsstraße durchschneidet Arizona und wirkt wie eine unsichtbare Barriere, die die kleinen Eulen nicht überqueren können. Das liegt daran, dass die Vögel nicht migrieren oder weite Strecken fliegen. Die Männchen streunen in mondhellen Nächten durch die Wüste, indem sie niedrig über dem Boden fliegen und von Baum zu Baum oder Kaktus zu Kaktus hüpfen.

„Zwergkäuze verlassen nicht gerne Bereiche mit guter Vegetationsdecke, weil sie sonst leichte Beute sind“, sagt Flesch. So zäh die Eulen auch sind – ein viel größerer Falke würde sich die winzigen Eulen schnappen, wenn er die Chance dazu hat.

G. b. cactorum (fotografiert südlich von Three Forks, Arizona) nistet nicht nur in Kakteen, sondern auch in Mesquitebäumen.

Bild George Andrejko

Die Wissenschaftler fanden auch keine Eulen im Organ Pipe National Monument – einem Ort, den in der Vergangenheit Raubvögel bewohnt haben. Dafür aber leben Zwergkäuze möglicherweise im nahe gelegenen Reservat der Tohono O'odham Nation, aber ihre genaue Anzahl ist nicht bekannt.

Insgesamt wurden bei der Erhebung in diesem Frühjahr etwa hundert Zwergkäuze mehr identifiziert als bei früheren Erhebungen in den 1990ern und 2000ern. Aber die Vögel zwängen sich heute in einen kleineren Lebensraum als früher.

Naturschutzkontroverse

Innerhalb von zwei Jahren, nachdem G. b. cactorum 1997 in die Liste der gefährdeten Arten aufgenommen wurde, verhängte die Bundesregierung Landnutzungsbeschränkungen. Dazu zählte auch ein Verbot der Bebauung von etwa 300.000 Hektar kritischen Lebensraums in vier Bezirken Arizonas.

Die National Association of Home Builders, die landesweit Bauträger vertritt, argumentiert seit Langem, dass die Population in Arizona nicht ausschlaggebend für das Überleben der Unterart in ihrem gesamten Verbreitungsgebiet in Texas und Mexiko ist. (Der Brasilzwergkauz, der eine ganze Reihe von Unterarten beinhaltet, lebt insgesamt in ganz Mittel- und Südamerika und ist nicht vom Aussterben bedroht.)

„Unglücklicherweise beachtete der Fish and Wilflife Service 1997 die große Anzahl von Brasilzwergkäuzen in Mexiko nicht und konzentrierte sich auf die viel kleinere Population in Arizona“, schrieb Norman James in einer E-Mail. Der in Phoenix ansässige Anwalt vertritt seit 1999 die National Association of Home Builders in den Rechtsstreitigkeiten rund um die Käuze.

Die Landnutzungsbeschränkungen galten für jede Störung des Bodens und legten weitere Regeln für die Infrastruktur fest, zum Beispiel Grenzwerte für die Außenbeleuchtung. „Diese Beschränkungen haben die Bauaktivitäten der Mitglieder von Home Builders dramatisch beeinflusst“, sagte James.

Die Bauherrenvereinigung reichte 2001 eine Klage ein, die die Auflistung als gefährdete Art erfolgreich angefochten hat. Im Jahr 2006 entschied das Berufungsgericht des neunten Gerichtsbezirks, dass der USFWS keine Beweise vorgelegt hat, die belegen, warum die Kauzpopulation in Arizona für das Überleben der gesamten Unterart entscheidend ist – eine Voraussetzung für die Aufnahme in die Liste.

Greenwald vom Center for Biological Diversity in Tucson ist mit dieser Entscheidung nicht einverstanden. Er argumentiert, dass die Population in Arizona ökologisch bedeutsam ist, weil sich die Vögel an die extreme Hitze und die häufigen Dürreperioden der Region angepasst haben. Es sei wichtig, solche genetischen Anpassungen zu erhalten, wenn die Temperaturen steigen: Und seit 1970 sind sie in Arizona um durchschnittlich 1,5 Grad Celsius gestiegen, was ihn zu einem der sich am schnellsten erwärmenden Staaten des Landes macht.

Nachzucht in Gefangenschaft

Laut Flesch von der University of Arizona seien die wissenschaftlichen Erkenntnisse eindeutig: Die Käuze regieren „extrem empfindlich auf Störungen in der Landschaft“. Darüber hinaus ergibt sich aus seiner Forschung, dass die Kombination aus Lebensraumverlust und höheren Temperaturen in der Region ein „doppeltes Problem“ für das langfristige Überleben der Unterart darstellen könnte.

Neben der Störung des Lebensraums und dem Klimawandel könnten auch die neuen Abschnitte der Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko die Fähigkeit der Eule einschränken, ihre Population zu vergrößern, fügt Flesch hinzu. Dabei könnten der Erhalt ihres bevorzugten Lebensraums und die Verbesserung der Vernetzung in ihrem Verbreitungsgebiet der Art helfen, sich zu erholen.

Eine junge Eule schwimmt um ihr Leben

In der Zwischenzeit werden Anstrengungen unternommen, um die Überlebenschancen der Unterart G. b. cactorum in Arizona zu erhöhen.

Der Phoenix Zoo züchtet in Zusammenarbeit mit Wild At Heart Raptor Rescue, dem USFWS und dem Arizona Game and Fish Department Brasilzwergkäuze in Gefangenschaft. In diesem Jahr sind neun Eulenküken geschlüpft, und die Wissenschaftler des Zoos haben sogar damit begonnen, einen neuen Typ von Nistkasten zu testen, der die Form, Größe und Feuchtigkeit des Inneren eines Saguaro-Kaktus nachahmt.

„Wir hoffen, dass wir in Zukunft genug Tiere züchten können, um sie wieder in die freie Wildbahn zu entlassen“, sagt Ingraldi. Er weiß, dass Entscheidungen rund um gefährdete Arten – und die Vorschriften infolge einer Einstufung als gefährdet – von vielen Seiten Kontroversen auslösen können. Trotzdem versucht er, sich „auf die Wissenschaft zu konzentrieren“ und die Arten zu erhalten.

„Das ist mein Ziel“, sagt er. „Es ist meine Leidenschaft.“

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Wei­ter­le­sen

Nat Geo Entdecken

  • Tiere
  • Umwelt
  • Geschichte und Kultur
  • Wissenschaft
  • Reise und Abenteuer
  • Fotografie
  • Video

Über uns

Abonnement

  • Magazin-Abo
  • TV-Abo
  • Bücher
  • Newsletter
  • Disney+

Folgen Sie uns

Copyright © 1996-2015 National Geographic Society. Copyright © 2015-2017 National Geographic Partners, LLC. All rights reserved