Katastrophe für die Wissenschaft: T. rex für Rekordsumme versteigert

Eines der besterhaltenen Tyrannosaurus-Fossilien der Welt gehört nun einem anonymen Käufer. Immer wieder wandern über Auktionen wissenschaftlich wertvolle Funde in Privatbesitz.

Wednesday, October 14, 2020,
Von Michael Greshko
Stan, Tyrannosaurus rex

Das als Stan bekannte Fossil eines Tyrannosaurus rex wird am 17. September 2020 in einer Galerie im Auktionshaus Christie's in New York City ausgestellt.

Bild Spencer Platt, Getty Images

Vor mehr als drei Jahrzehnten entdeckte ein Amateurpaläontologe namens Stan Sacrison in South Dakota einen Titanen der Urzeit: das Fossil eines weitgehend vollständigen, zwölf Meter langen Tyrannosaurus rex. Das Tier, das den Spitznamen „Stan“ nach seinem Entdecker erhielt, wurde 1992 ausgegraben und befand sich lange Zeit im privaten Black Hills Institute of Geological Research in Hill City, South Dakota. Aber selbst, wer noch nie dort gewesen ist, hat diesen speziellen T. rex womöglich schon gesehen. Dutzende von hochwertigen Abgüssen seiner Knochen sind in Museen auf der ganzen Welt ausgestellt, von Tokio bis Albuquerque in New Mexico.

Nun ist Stans Zukunft unter dem Auktionshammer gelandet. Die Knochen des Dinosauriers wurden an den bisher anonymen Meistbietenden verkauft. In Fachkreisen löste das Besorgnis darüber aus, dass der geliebte T. rex für die Wissenschaft für immer verloren sein könnte.

Wissen kompakt: Dinosaurier
Einst zogen mehr als 1.000 Dinosaurierarten über unsere Erde. Manche waren winzig, andere hingegen gigantisch. Erfahrt mehr über ihr Verhalten, ihre Fressgewohnheiten und überraschende Details ihres Ablebens.

Am 6. Oktober verkaufte das in London ansässige Auktionshaus Christie's den T. rex für einen Rekordpreis von 31,8 Millionen Dollar – den höchsten Preis, der je bei einer Auktion für ein Fossil gezahlt wurde. Der bisherige Rekord wurde 1997 mit dem Verkauf von „Sue“ aufgestellt, einem weitgehend vollständigen T. rex, der vom gleichen Institut in South Dakota ausgegraben und schließlich vom Field Museum of Natural History in Chicago für 8,36 Millionen Dollar (das entspricht heute fast 13,5 Millionen Dollar) erworben wurde.

Am Tag nach dem Verkauf von Stan beschrieb die Paläontologin Lindsay Zanno vom North Carolina Museum of Natural Sciences den Verkaufspreis als „geradezu schwindelerregend“.

„Das ist ein astronomischer Preis, der nach meiner Marktkenntnis an Absurdität grenzt“, fügte der Paläontologe David Evans hinzu, der den Paläontologie-Lehrstuhl für Wirbeltiere am Royal Ontario Museum in Toronto innehat. Laut ihm hätte der anonyme Käufer das Geld in weitaus effektiverer Weise ausgeben können, um das Verständnis der Menschheit für die prähistorischen Tiere zu vertiefen. „Wenn diese Menge von Geld richtig investiert [würde], könnte sie leicht 15 dauerhafte Stellen für Dinosaurierforschung oder etwa 80 Feldexpeditionen pro Jahr auf Dauer finanzieren“, schrieb er in einem E-Mail-Interview.

Wissenschaftler sorgen sich außerdem über die negativen Auswirkungen, die der Verkauf auf die Erforschung von Dinosauriern haben könnte. Die enorme Verkaufssumme schafft Anreize, gut erhaltene Fossilien aufzuspüren und zu verkaufen, anstatt sie Paläontologen zur Untersuchung zu überlassen.

Galerie: Faszinierende Fossilien: Zeitreise mit Dinosauriern in 23 Bildern

„Das ist schrecklich für die Wissenschaft und ein großer Anreiz für kommerzielle Anbieter, die Dinosaurierfossilien des amerikanischen Westens auszubeuten“, sagt der Tyrannosaurier-Experte Thomas Carr, ein Paläontologe am Carthage College in Kenosha, Wisconsin.

Paläontologen befürchten, dass Forscher und Öffentlichkeit den Zugang zu dem Fossil verlieren könnten, wenn sich der Käufer als privater Sammler entpuppt. Das würde ihre Möglichkeiten einschränken, beispielsweise die Messungen seiner Knochen zu wiederholen oder neue Analysen mit fortschrittlicheren Instrumenten und Techniken durchzuführen.

Die Möglichkeit, Experimente zu wiederholen, ist „ein Grundsatz der Wissenschaft, sie ist Teil unserer ethischen Grundlage“, sagt Zanno. „Die paläontologische Welt hält den Atem an“, während sie auf Informationen zu Stans Zukunft wartet.

Warum verkauft man einen T. rex?

Das Black Hills Institute ist vielleicht am besten bekannt für seine Involvierung in den Rechtsstreit um den T. rex Sue, der eine FBI-Razzia und juristische Auseinandersetzungen mit den Cheyenne River Sioux beinhaltete. Obwohl er nicht ganz so dramatisch war, geht Stans Verkauf ebenfalls auf ein Gerichtsurteil zurück.

Jahrelang hatte das Black Hills Institute Stan in seinem Museum in Hill City ausgestellt. Neben dem Verkauf von Harzabgüssen an andere Museen erlaubte das Institut Forschern Zugang zu dem Fossil. Daraus ergab sich eine wahre Flut von wissenschaftlichen Abhandlungen, die alles Mögliche untersuchten, von der immensen Beißkraft des T. rex bis hin zu der Frage, wie sich sein Schädel biegen und bewegen konnte.

„Das Skelett von Stan ist zweifellos eines der allerbesten Exemplare des Tyrannosaurus rex, das je gefunden wurde, und es wurde in der wissenschaftlichen Literatur schon viele Male veröffentlicht“, sagt Evans. „Stan ist eines der Schlüsselexemplare für das Verständnis des T. rex.“

Carr selbst zum Beispiel bezog Stan in drei Studien über die Vielfalt der Tyrannosaurier und ihre Schädelformen ein. Er bedauert diese Entscheidung heute, weil sich das Fossil stets in Privatbesitz befand und daher Gefahr lief, verkauft zu werden. „Am Ende trug ich damit zum erfolgreichen Verkauf des Fossils bei [...], zusammen mit den anderen 45 wissenschaftlichen Publikationen über Stan“, sagt er. „Wir hätten ihn nicht mal mit einer Kneifzange anfassen sollen.“

Stans Weg zur Auktion begann 2015, als Neal Larson, der 35 Prozent der Anteile am Black Hills Institute hält (und Bruder des Institutspräsidenten Pete Larson ist), das Unternehmen verklagte, um seine Vermögenswerte zu liquidieren. Dem „Rapid City Journal“ von South Dakota zufolge hatte das Unternehmen Neal Larson drei Jahre zuvor aus dem Vorstand des Unternehmens geworfen. Grund war wohl ein erbitterter Streit über Geschäftsbeziehungen und dass Neal Larson einen ehemaligen Mitarbeiter verteidigt hatte, der sexueller Belästigung beschuldigt worden war.

(Dino-Hunter Peter Larson: Auf der Fährte der Urzeitriesen)

Ein Richter entschied 2018, dass Stan versteigert werden müsse, um Neal Larson für seinen Anteil an dem Institut zu bezahlen, so eine Pressemitteilung des Unternehmens. Trotz Stans Verkauf behält das Black Hills Institute das Recht, in Zukunft weitere Abgüsse der Knochen des T. Rex herzustellen und zu verkaufen, einschließlich Skelettreplikaten in Originalgröße.

Galerie: Dieser Dinosaurier ist „das beeindruckendste Fossil“, das wir je gesehen haben

„Wir waren traurig darüber, dass der Gewinner der Auktion wahrscheinlich kein Museum war. Aber wir hoffen, dass der neue Besitzer Stan irgendwann einmal ausstellen wird, sodass die Öffentlichkeit weiterhin in der Lage sein wird, dieses fantastische Originalskelett zu sehen und zu studieren“, sagte Pete Larson in einer Pressemitteilung vom 7. Oktober.

Im Jahr 2018 begann James Hyslop, der Leiter der Abteilung für Wissenschaft und Naturgeschichte bei Christie's, Stan durch den Auktionsprozess zu begleiten. Am 6. Oktober telefonierte Hyslop mit dem anonymen Bieter und rief in der Londoner Niederlassung von Christie's den Kaufpreis für den Zuschlag aus.

In einer E-Mail an National Geographic lehnte es Hyslop ab, sich zur Identität des siegreichen Bieters zu äußern oder auch nur zu der Frage, ob der Käufer ein privater Sammler oder eine öffentliche Forschungseinrichtung war. „Wie bei allen erfolgreichen Verkäufen freuen wir uns, ein gutes Ergebnis erzielt zu haben“, schrieb er. „Es war uns eine Ehre, dass wir die Gelegenheit hatten, mit einem so außergewöhnlichen Exemplar zu arbeiten.“

Fossilien als Luxusgut – zum Nachteil der Wissenschaft

In den USA sind fossile Knochen, die auf Land im Bundesbesitz gefunden werden, öffentliches Eigentum und können nur von Forschern mit einer Genehmigung geborgen werden. Diese Überreste müssen auch in öffentlicher Hand bleiben, beispielsweise in akkreditierten Museen.

Fossilien, die auf privatem Land entdeckt wurden, können jedoch gekauft und verkauft werden. Stan ist nicht das einzige US-Dinosaurierfossil, das kürzlich auf dem Auktionsblock stand. Im Jahr 2018 verkaufte der französische Auktionator Arguttes ein Skelett des Raubsauriers Allosaurus und zog damit Kritik von Wissenschaftlern auf sich, da sein Verkauf – ebenso wie der von Stan – den Eindruck zu erwecken drohte, dass der monetäre Wert der Dinosaurier größer wäre als ihr wissenschaftlicher.

Wissen kompakt: Fossilien
Zeitzeugen aus einer anderen Welt: Fossilien sind Fenster in die Vergangenheit, aber welche Arten von Fossilien gibt es, wie entstehen sie überhaupt und was können sie uns über die Vergangenheit unseres Planeten verraten?

Die 2.000 Mitglieder zählende Society of Vertebrate Paleontology (SVP), die Paläontologen auf der ganzen Welt vertritt, lehnt Fossilienauktionen ab. Sie rät außerdem seit Langem von der Untersuchung von Fossilien in Privatbesitz ab – aus Sorge, dass der Zugang zu diesen Fossilien für Forscher und die Öffentlichkeit nicht immer gewährleistet ist. Im September sandte die Organisation einen Brief an Christie's mit der Bitte, Bieter für Stan auf öffentliche Forschungseinrichtungen zu beschränken. In seiner Antwort erkannte Christie's die Haltung der Gesellschaft an, sagte aber, dass der Verkauf nicht eingeschränkt werden könne, erzählt Emily Rayfield. Die Paläontologin der Universität von Bristol und scheidende SVP-Präsidentin hatte den Brief der Gesellschaft mitunterzeichnet.

„Der hochkarätige Charakter der Auktion und die Publicity rund um die Auktion zielten auf besonders wohlhabende Bieter ab. Beides sollte den Preis für das Fossilmaterial erhöhen und das Image von Fossilien als Luxusgüter fördern“, schrieb Rayfield in einem E-Mail-Interview. „Wie sollten öffentliche Treuhand-Institutionen je diese Mengen an Geld für einzelne fossile Exemplare ausgeben können? Geld, mit dem Arbeitsplätze, Feldforschungsprogramme, Ausbildung, Ausstellungen und vieles mehr finanziert werden könnten?“

Andere Länder haben beim Handel mit Fossilien strengere Richtlinien. Im kanadischen Alberta zum Beispiel dürfen in der Provinz gefundene Fossilien nicht exportiert werden – dank eines Gesetzes aus den Siebzigern, das Fossilien als Teil des Naturerbes von Alberta deklarierte. Ähnliche Gesetze sind auch in Paläo-Hotspots wie Brasilien, China und der Mongolei in Kraft. Evans sagt jedoch, dass Schwarzmärkte für Fossilien aus diesen Ländern fortbestehen, was zum Teil auf die attraktiven Verkaufssummen zurückzuführen ist.

„Der Verkauf von Stan wird die Plünderung geschützter Fossilien im großen Stil weiter vorantreiben“, sagt Evans. „Es bricht einem das Herz.“

Die Paläontologin Jessica Theodor von der Universität Calgary, die neue Präsidentin der SVP, fügt hinzu, dass solche Auktionen nicht nur Forscher überbieten – sie können die Jagd nach Fossilien auf Jahre prägen. Nach dem Multimillionen-Dollar-Verkauf von Sue im Jahr 1997 wurden einige US-Forscher von privaten Grundstücken verwiesen, auf denen sie jahrzehntelang gearbeitet hatten, sagt Theodor. Zum Teil lag das daran, dass die Landbesitzer ihre Fossilien verkaufen oder die Fossilienschürfrechte ihres Landes an private Unternehmen verpachten wollten. Paläontologen beobachteten auch einen Anstieg des Vandalismus an Fossilienfundstätten, da Räuber versuchten, die ihrer Meinung nach wertvollen Überreste zu stehlen.

„Ein großer Verkauf wie dieser wird noch viel mehr Schaden anrichten als [der Verkauf von] Sue“, sagte Theodor.

Ein Aufruf an den Gewinner der Auktion

Kommerzielle Fossiliengräber in den USA argumentieren seit Langem, dass ihr Geschäftsmodell wichtige Fossilien ans Licht bringt, weil die Aussicht auf Profit mehr Menschen zum Graben motiviert. Die seriösesten dieser Firmen bergen und präparieren Fossilien nach hohen Standards – und sie wenden sich an Forscher, wenn sie Fossilien von offensichtlicher wissenschaftlicher Bedeutung gefunden haben.

Dieses System kann im besten Fall Fossilien von unschätzbarem Wert finden und schützen, wie zum Beispiel den gepanzerten Dinosaurier Zuul crurivastator, den die US-Fossilienfirma Theropoda 2014 auf einer privaten Ranch von Montana gefunden hat. Als die Leute von Theropoda erkannten, was sie dort vor sich hatten, nahmen sie Kontakt mit dem kanadischen Royal Ontario Museum auf. Die Einrichtung entsandte Forscher an den Fundort und kaufte das Fossil 2016.

Bei all den Debatten um kommerzielle Verkäufe stellen öffentliche Auktionen ein ganz eigenes Problem dar. Bieterkriege können den Preis eines Fossils so weit in die Höhe treiben, dass Museen und Universitäten keine Chance mehr haben. Infolgedessen gelangen Fossilien in private Sammlungen statt in öffentliche Hand.

Dino-Fossil: Raptor sah aus wie eine Ente
Der mongolische Halszkaraptor Escuilliei sah aus wie eine Ente – und jagte auch so.

Stan scheint die Beute eines solchen Krieges zu sein. Während der Auktion am Dienstag trieben zwei Bieter den Preis für Stan innerhalb weniger Minuten um Millionen von Dollar in die Höhe. Der kometenhafte Anstieg hat die meisten öffentlichen Einrichtungen mit recht großer Sicherheit aus dem Rennen befördert – insbesondere in diesem Jahr, da COVID-19 Museen auf der ganzen Welt in eine finanzielle Notlage gebracht hat.

Die von National Geographic kontaktierten Paläontologen drängten Stans neuen, anonymen Besitzer, den T. rex an ein Museum oder eine Forschungseinrichtung zu spenden.

„Tun Sie das Richtige: Geben Sie alle Besitzansprüche an das Fossil vollständig auf und spenden Sie es einem akkreditierten Naturkundemuseum, damit an Stan ethisch geforscht werden kann, zum Nutzen aller Menschen auf dem Planeten, die ein Interesse an Dinosauriern haben“, drängte Carr.

„Sie haben die Möglichkeit, einen Schatz mit der Welt zu teilen“, fügte Zanno hinzu. „Das ist ein seltenes Geschenk – nehmen Sie es an.“

Wer etwas über die Identität von Stans Käufer oder seinen Plänen für das Fossil weiß, kann seine Tipps (bitte auf Englisch) an michael.greshko@natgeo.com senden.

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Dinosauriergrabung in Frankfurt: Forscher bergen hunderte Fossilien

Vom T. rex bis zum Tintenfisch: Bei Grabungen zur Ausstellung „Edmonds Urzeitreich“ stößt das Team des Senckenberg-Museums vor den Augen der Besucher laufend auf unerwartete Fundstücke.

Exklusiv | Spinosaurus schreibt Geschichte: Der erste schwimmende Dinosaurier der Welt

Ein neu entdecktes Schwanzfossil des massigen Raubsauriers, Knochenpaddel inklusive,  aktualisiert unser Bild von der Lebensweise – und den Lebensräumen – der Dinosaurier.
Wei­ter­le­sen