Die besten Fotos des Jahres 2017

National Geographic kürt die besten Fotos des Jahres - kuratiert aus 88 Fotografen, 112 Geschichten und beinahe 2 Millionen Fotos.

Friday, December 29, 2017,
Von National Geographic
Eine neugierige Weddell-Robbe, erst ein paar Wochen alt, kommt für eine Nahaufnahme zur Kamera. Es könnte ...
Eine neugierige Weddell-Robbe, erst ein paar Wochen alt, kommt für eine Nahaufnahme zur Kamera. Es könnte der erste Schwimmausflug des Jungtieres sein, sagt Meeresbiologe Pierre Chevaldonné, der in Dumont d’Urville geforscht hat. Weddell-Robben sind die Säugetiere, die am weitesten im Süden ihre Jungen aufziehen.
Bild Laurent Ballesta, National Geographic
„Das Beste am Mädchen-Sein ist, dass ich jetzt nicht mehr so tun muss, als wäre ich ein Junge.“– Avery Jackson, Kansas City, Missouri.
Bild Robin Hammond, National Geographic
Ein Tourist greift in Laguna San Ignacio ins Wasser in der Hoffnung, einen der vielen Grauwale streicheln zu können, die in die Bucht kommen, um sich zu paaren und ihre Jungen aufzuziehen. Einst von Fischern gefürchtet sind die ungewöhnlich freundlichen Tiere heute ein wesentlicher Teil der lokalen Wirtschaft.
Bild Thomas P. Peschak, National Geographic
Wenn sich die Dunkelheit über Guassa senkt, rennen die Dscheladas den Hügel hinunter zu ihrer Schlafklippe. Sie werden die Nacht auf schmalen Felsvorsprüngen verbringen, um sich vor Leoparden, Hyänen und wilden Hunden zu schützen.
Bild Jeffrey Kerby und Trevor Beck Frost, National Geographic
Colin Murdoch, der die Wildpopulation im Reraig Forest in der Nähe des Loch Carron verwaltet, füttert Hirschböcke, um das Wachsen der Geweihe zu unterstützen. Neben Pirschjagden bietet das Anwesen auch Naturwanderungen an.
Bild Jim Richardson, National Geographic
Auf einer Farm in Kentucky spielen Emma Langley (13), Camille McCay (10) und „Emerald“ Shean (10) in einer Pause von einem Tag voller Mutter-Tochter-Zeit. Die gemeinsamen Aktivitäten sollen Mädchen helfen, ihre Körper zu verstehen und schätzen zu lernen, wenn sie sich im Zuge der Pubertät verändern.
Bild Kitra Cahana, National Geographic
Kristina Khudi trägt einen Vorhang und eine Krone aus Karton und wird so in einem Lager der Nenzen nahe der Karasee zur Tundraprinzessin. Die Achtjährige sagt, dass ihre glücklichste Zeit der Sommer ist, wenn ein Hubschrauber von Gazprom und der Regionalregierung sie und andere Kinder von der Schule nach Hause zu ihren nomadisch lebenden Familien bringen.
Bild Evgenia Arbugaeva, National Geographic
Die Macht der Zeta im Bundesstaat Coahuila ist schwächer geworden und das Nachtleben ist nach Allende zurückgekehrt. Hunderte von Menschen sind im letzten Herbst zur cabalgata gekommen, einer festlichen Cowboy-Parade, die zwei bis drei Tage dauert, an verschiedenen Ranches in der Region Station macht und mit einem Abendrodeo beendet wird.
Bild Kirsten Luce, National Geographic
Glühwürmchen schwirren durch den Wald des Santa Clara Sanctuarys.
Bild Kirsten Luce, National Geographic
In Korea kosten E-Sports-Arenen und PC Bangs etwa einen Euro pro Stunde und einige der Internetcafés haben sogar rund um die Uhr geöffnet. Schon bald nachdem Südkorea superschnelles Internet günstig und flächendeckend verfügbar gemacht hatte, wurde klar, dass einige Menschen sich mit exzessivem Computerspielen das Leben ruinieren. Die Regierung übernimmt nun die Kosten für ihre Behandlung.
Bild Max Aguilera-Hellweg, National Geographic
Hamid (16) kocht in einem verlassenen Gebäude in Sid. Michel Saint-Lot von UNICEF drückt seine Hoffnung aus, dass Kinder wie Hamid zukünftig Asyl in Serbien beantragen werden anstatt ihre gefahrvolle Reise fortzusetzen.
Bild Muhammed Muheisen, National Geographic
Im Jahr 2011 wütete das Zeta-Kartell aus Rache an Mitgliedern, die für Informanten gehalten wurden, in Allende und den benachbarten Städten. Dutzende, vielleicht Hunderte Menschen wurden getötet. Für diese gebeutelte Gemeinde ist der Tag der Toten besonders schmerzlich. An diesem Feiertag gedenken die Mexikaner ihrer Ahnen.
Bild Kirsten Luce, National Geographic
Angelito Luciano (40) war ein ehrenamtlicher Gemeindemitarbeiter, der die Polizei bei Maßnahmen gegen Drogen unterstützte. Er wurde laut Polizeibericht durch eine offenbar mit Drogen in Verbindung stehende Hinrichtung getötet.
Bild Adam Dean, National Geographic
In Nordindien ist der Niembaum bekannt für seine heilende Wirkung aller Krankheiten und einer Manifestation der Hindu-Göttin Shitala, einer mütterlichen Figur. Für die Einheimischen, die den Baum im Nanghan Bir Baba Tempel in Varanasi verehren ist er das und noch mehr. Der Baum ist mit Stoff umhüllt und trägt die Gesichtsmaske der Göttin um die Verbindung zwischen ihr und den Gläubigen zu stärken.
Bild Diane Cook und Len Jenshel, National Geographic
Rose Dena (85) versucht die Überreste ihres Hauses in den Bergen im Süden von Haiti zu säubern. Es ist über einen Monat her, seit Hurrikan Matthew im Oktober 2016 die Küste traf.
Bild Andrea Bruce, National Geographic
Kaiserpinguine machen sich auf den Weg ins offene Meer auf der Suche nach Nahrung. Die bräunlichen Flecken über ihnen sind Mikroalgen, die sich ans Meereis heften und im Frühjahr mit der Photosynthese beginnen. Das Tageslager des Fotografen befand sich auf einer dieser Eisschollen. Aptenodytes Forsteri (dt. Kaiserpinguin)
Bild Laurent Ballesta, National Geographic
Dscheladas kuscheln sich auf der Suche nach Wärme zusammen. Es ist anstrengend, genug Kalorien aus Gras, Kräutern und Samen zu ziehen, deswegen verbringen die Blutbrustpaviane die meiste Zeit des Tages damit, auf dem Hintern zu sitzen. Das lässt ihnen die Hände frei, um noch mehr Gras zu pflücken.
Bild Jeffrey Kerby und Trevor Beck Frost, National Geographic
Diese beiden Meerechsen sind scheinbar unbeeindruckt von der Gegenwart ihres mumifizierten Artgenossen. Dieser verhungerte vermutlich auf der Insel Fernandina. Die waschbärgroßen Echsen sind auf den Galapagosinseln endemisch und durchstreifen die Küstengewässer auf der Suche nach Algen. Größere Männchen tauchen auch im Ozean. Die Algen, die sie fressen, sterben in warmem Wasser ab, was Darwins „Kobolde der Finsternis“ anfällig für den Klimawandel macht.
Bild Thomas P. Peschak, National Geographic
Ein Jäger trägt das Fell eines Pumas, den er in diesem Jahr im Süden von Utah geschossen hat. Der Winter ist die Hauptjagdsaison, da die Katzen dann auf dem schneebedeckten Untergrund leichter zu verfolgen sind. In jeder Saison legt der Staat eine Jagdquote fest, eine Zahl, die teilweise auch von der Anzahl gerissener Nutztiere aus dem Vorjahr beeinflusst wird. Im Jahr 2016 töteten sie 416 Schafe und andere Nutztiere und während der Saison 2016/17 erlegten Jäger 399 Pumas.
Bild David Chancellor, National Geographic
Ein Kalifornischer Seelöwe jagt in einem Kelp-Feld am Cortes Bank, einem Unterwasserberg vor San Diego, nach Fisch. Dort liegt ein wahrer Schatz marinen Lebens verborgen, der wirklich schützenswert ist, sagen Naturschützer.
Bild Brian Skerry, National Geographic
Mauli Dhan klettert über eine Bambusseilleiter dreißig Meter in die Höhe zu seiner Beute: Einem Nest gefüllt mit neurotoxischem Honig. Rauch von glimmendem Gras desorientiert die Bienen und verringert wahrscheinlich die Stiche, die Mauli abbekommen wird. Bevor er nach dem Hilfsseil neben sich greift, kann ein Fehltritt tödlich sein.
Bild Renan Ozturk, National Geographic
Lügen zu lernen ist ein natürlicher Schritt in der Entwicklung eines Kindes. Kang Lee, ein Psychologe der University of Toronto hat erforscht, wie Kinder mit zunehmendem Alter zu immer geschickteren Lügnern werden. Darshan Panesar, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter, und die neunjährige Amelia Tong demonstrieren die funktionelle Nahinfrarotspektroskopie, die Lee in seinen Studien verwendet.
Bild Dan Winters, National Geographic
Annährend so groß wie eine Giraffe und mit der Flügelspannweite eines Kampfjets war Quetzalcoatlus northropi eines der größten fliegenden Tiere, die jemals gelebt haben. Dieses lebensgroße Modell, bemalt von Jim Burt im Blue Rhino Studio in Minneapolis, ist für ein Kulturzentrum in Kuwait bestimmt.
Bild Robert Clark, National Geographic
Tania Lópet (7) spielt mit ihrer Katze in einem Raum, dessen Wände von einer alten, offenen Feuerstelle geschwärzt sind. Der neue Herd von Stove Team International ist effizient und kann gefahrlos angefasst werden.
Bild Lynn Johnson, National Geographic
Kolibris in einem Windtunnel fliegen zu lassen, erlaubt es Wissenschaftlern, die Mechanik des Flugs bei einer Geschwindigkeit von gut 55 Km/h zu erforschen. Dieser Schwarzkinnkolibri in der University of California Riverside ist Teil eines Experiments, das testet, ob man von Balzritualen in der Luft Rückschlüsse auf die physischen Möglichkeiten des Vogels ziehen kann. Mit anderen Worten: Können die Männchen, die die akrobatischsten Sturzflüge vorführen, um Weibchen zu beeindrucken, auch schneller fliegen? Für dieses Foto wurde Wasser vernebelt, um die Bewegung des Luftstroms sichtbar zu machen. (Quellen: Sean Wilcox und Christopher Clark)
Bild Anand Varma, National Geographic
Flusspferde, in großer Zahl in dem Delta und den Flüssen anzutreffen, die sie ernähren, grasen bei Nacht an Land und ruhen bei Tag im Wasser. Die Männchen streiten sich um Reviere, die Weibchen beschützen ihre Jungtiere – und ihre langen selbstschärfenden Eckzähne können tödlich für Eindringlinge sein.
Bild Cory Richards, National Geographic
Als geschickte Jäger können manche kleineren Wildkatzen größere Beutetiere zur Strecke bringen. Der in Asien und Afrika beheimatete Karakal ist nicht einmal 60 Zentimeter hoch, wurde aber schon gefilmt, wie er über fast drei Meter hohe Zäune springt, um Schafe anzugreifen.
Bild Joel Sartore, National Geographic
Ein zehn Monate altes Jaguar-Jungtier wurde vom Infrarotstrahl einer Kamerafalle einfangen, als es im Pantanal in Brasilien in die Sicherheit eines Baums zurückkehrt. Das Pantanal ist das größte tropische Sumpfgebiet der Welt und eine der letzten Bastionen für Jaguare. Mütter locken ihre Jungtiere schon früh in die Bäume, damit diese sich so vor Raubtieren schützen können.
Bild Steve Winter, National Geographic
Roger Matthews (links) und Aaron Rodwell stehen neben einem 4,5 Meter langen, knapp 700 Kilogramm schweren, männlichen Salzwasserkrokodil, das sie legal im Northern Territory in Australien gefangen und getötet haben.
Bild Trevor Beck Frost, National Geographic
Es ist Fütterungszeit für hungrige Waisen im Reteti Elephant Sanctuary in Nordkenia. Der Zufluchtsort wurde im letzten Jahr eingerichtet und wird von einheimischen Samburus betrieben, deren Ziel es ist, ihre Zöglinge wieder in die Wildnis zu entlassen.
Bild Ami Vitale, National Geographic
Wissenschaftler legten insgesamt elf Giraffen im Loisaba Wildlife Conservancy und dem Leparua Community Conservancy Transponderhalsbänder an.
Bild Ami Vitale, National Geographic
Eine geflüchtete Frau steht auf einem Plateau neben ihrer Hütte in einem neu errichteten Teil des Flüchtlingscamps in Kutupalong. Die meisten Rohingya, die in diesem Bereich leben, kamen erst in jüngster Vergangenheit hier an. Sie flohen vor einer Terrorkampagne in Myanmar, die vom Militär begonnen worden war.
Bild William Daniels, National Geographic
In einer Zufluchtsstätte in Vrindavan, bekannt als „Stadt der Witwen“ trägt Lalita (rechts) die geschorenen Haare und das weiße Tuch, das ihre Kultur als verpflichtend für Witwen vorsieht. Die Leiterin der Einrichtung, Ranjana, eine wesentlich jüngere Witwe, ist wesentlich weniger an traditionelle Gepflogenheiten gebunden.
Bild Amy Toensing, National Geographic
Zwei Brüder und ihre Bräute warten auf einem Standesamt in Tashkent, Usbekistan, auf ihre Hochzeit mit prunkvoller Zeremonie. Die heutige Hauptstadt des Landes war lange Zeit ein Zwischenhalt für Kamelkarawanen auf ihrer Route entlang der Seidenstraße.
Bild John Stanmeyer, National Geographic
Aarti (9) läuft Gefahr, Opfer von sexueller Gewalt zu werden, während sie allein auf den regennassen Straßen von Delhi Blumen verkauft. Trotz des Risikos arbeiten Millionen von Kindern auf der ganzen Welt, um ihre Familien zu unterstützen anstatt zur Schule zu gehen.
Bild Stephanie Sinclair, National Geographic
Drew Moore (11) posiert mit seiner Luftgewehr-Sammlung in seinem Zimmer. An die Wand ist in Druckschrift die Definition eines Jungen gemalt. In seiner Gemeinde in Arkansas sind Jagen und Männlichkeit fest miteinander verbunden: „Es ist nicht so, dass wir Männer nicht mögen, die nicht jagen“, sagt seine Stiefmutter Callie. „Aber wir mögen die, die es tun, lieber.“
Bild Pete Muller, National Geographic
Bei seiner Geburt wurde Hunter Keith (17) das weibliche Geschlecht zugeordnet, doch er fühlt sich seit der fünften Klasse als Junge. In der siebten Klasse erzählte er es seinen Freunden, in der achten seinen Eltern. Zwei Wochen, bevor dieses Foto aufgenommen wurde, wurden seine Brüste entfernt. Jetzt genießt er es, mit nacktem Oberkörper durch sein Viertel in Michigan zu skaten.
Bild Lynn Johnson, National Geographic
Bildung ist ein Eckpfeiler der ismailitischen Kultur, insbesondere für Mädchen.
Bild Matthieu Paley, National Geographic
Vor einer chicheria in Lamay, Peru, im Heiligen Tal der Inka, trinkt Lucio Chávez Díaz ein Glas chicha frutillada, ein mit Erdbeeren aromatisiertes Maisbier. Die heutigen reinen Biere, Weine und Schnäpse sind eine historische Ausnahme. Alkoholischen Getränken wurden schon immer viele Zutaten beigemischt, von Kiefernnadeln über Baumharz bis hin zu Honig.
Bild Brian Finke, National Geographic
Mark Landis, der von sich selbst sagt, als Gebrauchsmaler gescheitert zu sein, verbrachte beinahe drei Jahrzehnte mit dem Imitieren der Werke berühmter Künstler. Auch dieses Gemälde im Stil des Volkskünstlers William Matthew Prior zählt dazu. Er gab sich als Philanthrop oder Jesuitenpriester aus, spendete sie an Kunstmuseen und genoss es, mit Respekt behandelt zu werden. „Das hatte ich noch nie zuvor erlebt und ich wollte das weiterhin“, sagt er. „Ich habe keine Gewissensbisse deswegen. Als ich aufgeflogen bin und damit aufhören musste, tat mir das sehr leid.“
Bild Dan Winters, National Geographic
In einem Hindu-Tempel nahe ihres Zuhauses in Delhi, Indien, posieren drei Generationen einer Familie mit Albinismus für ein seltenes Familienportrait. Wenn zwei Menschen mit Albinismus – einer rezessiven genetischen Eigenschaft – miteinander Kinder bekommen, werden die Kinder auch Albinismus haben.
Bild Stephanie Sinclair, National Geographic
Der DMZ-Friedenszug transportiert südkoreanische Soldaten und Touristen von Seoul zu den Bahnhöfen die der demilitarisierten Zone (DMZ) am nächsten sind. Jeder Waggon hat ein anderes Motiv – Frieden, Liebe und Harmonie – die so gestalten wurden, um zu Hoffnung und Versöhnung zu inspirieren.
Bild David Guttenfelder, National Geographic
Der Wunsch, ihren Kindern etwas über Computer beizubringen führte diese Samburu-Frauen in ein Klassenzimmer in einer Siedlung nördlich von Nairobi. Sie lernen, mit Tablets umzugehen – die extra robust gebaut wurden –, die via Satellit mit dem Internet verbunden und mit Lernprogrammen ausgestattet sind. Technologie ist nun in den entlegenen Regionen Afrikas angekommen, meist in Form von relativ günstigen Handys.
Bild Ciril Jazbec, National Geographic
Nach über zwei Wochen ohne medizinische Behandlung seiner Nierenerkrankung war Oseas Ríos so schwach, dass er kaum noch gehen konnte. Medien, die Anhänger des María-Lionza-Kults sind, kanalisieren Wikingergeister in einer Heilungszeremonie für ihn am Fuße des Sorte Mountains in der Nähe von Chivacoa, Venezuela.
Bild Meridith Kohut, National Geographic
Im Jahr 2016 hatten Gesundheitsarbeiter durch einen Ausbruch von Gelbfieber, das sich vom benachbarten Angola her ausbreitete, und einen Mangel an Impfstoff alle Hände voll zu tun, alle 350.000 Einwohner der Stadt Matadi zu impfen. Hier betreiben sie eine improvisierte Klinik in einem verlassenen LKW.
Bild William Daniels, National Geographic
Nachdem Wohltätigkeitsorganisationen 28.000 US-Dollar (ca. 23.000 Euro) zur Errichtung eines Abwasserkanals in Safeda Basti spendeten, bauten 62 Haushalte eigene angeschlossene Toiletten, einige davon auf Dächern (unten links). Ohne weitere Rohrleitungen müssen jedoch die meisten Bewohner weiterhin Wasser zum Spülen und Händewaschen von Hähnen auf der Straße holen und nach oben tragen.
Bild Andrea Bruce, National Geographic
Mit bloßen Fäusten und bereit zum Zuschlagen pflegen Jungen vom Stamm der Venda in Tshifudi, Südafrika, die Box-Tradition des musangwe. Für die Jungen ab neun Jahren ist es sowohl ein Ventil für männliche Energie, wie auch die Kontrolle ihrer Aggressionen. Erwachsene überwachen die Kämpfe, um die Gewalt nicht ausufern zu lassen.
Bild Pete Muller, National Geographic
Im überfüllten städtischen Gefängnis von Quezon sind 2.072 von 3.036 Insassen aufgrund von Drogendelikten inhaftiert.
Bild Adam Dean, National Geographic
Äthiopisch-orthodoxe Pilger feiern Ostern auf der Grabeskirche. In einem langen Disput mit ägyptischen Kopten besetzten äthiopische Mönche ein Kloster auf dem Dach für mehr als 200 Jahre, um ihren Anspruch auf einen Teil der Kirche zu verdeutlichen.
Bild Alessio Romenzi, National Geographic
Hätte Dian Fossey die Gorillas und ihren Lebensraum nicht so erbittert verteidigt, würden diese Affen, die auf einer Anhöhe am Hang des Mount Karisimbi ruhen, vielleicht nicht existieren. Aber ihre Methoden brachten ihr die Feindschaft der Einheimischen ein.
Bild Ronan Donovan, National Geographic
Ein Schopfaffe tummelt sich am Strand in einem Naturschutzgebiet auf Sulawesi. Wissenschaftler beobachten diese faszinierenden Affen, die hier Yaki genannt werden, und lernen dabei wie ihre Sozialstrukturen Rückschlüsse auf menschliches Verhalten zulassen.
Bild Stefano Unterthiner, National Geographic
„Für einen Kerl, der komplett durchgeplant ist und immer Anzug und Krawatte trägt, muss es ein besonderes Vergnügen sein, mitten auf dem Ozean zu sein“, sagt Fotograf Brian Skerry. Er hofft, dass dieses Foto eines schnorchelnden Barack Obama Aufmerksamkeit auf die Bemühungen zum Schutz des Ozeans lenkt.
Bild Brian Skerry, National Geographic
Ein weißer Hai schwimmt im Isla-Guadalupe-Biosphärenreservat, 260 Kilometer vor Baja California. Dies ist einer von zwei Orten auf der Welt, wo sich diese Haie im klaren Wasser versammeln und zieht damit abenteuerlustige Taucher an. Ökotourismus in Baja bringt Hunderte Millionen Dollar nach Mexiko.
Bild Thomas P. Peschak, National Geographic
Autor Mark Synnott erklimmt eine Klippe in Usbekistans Boysuntov Range. In dieser Kalksteinwand liegt eine verwinkelte Unterwelt. Bislang habe acht Expeditionen Dark Star erforscht. Niemand weiß, wie weit sich die Höhle ausdehnt.
Bild Robbie Shone, National Geographic
Sucht kapert die Nervenbahnen des Gehirns. Wissenschaftler stellen in Frage, dass Sucht ein rein moralisches Versagen ist und suchen nach Behandlungen, die einen Ausweg aus dem Kreislauf aus Verlangen, Exzess und Entzug bieten, der Millionen von Menschen gefangenhält. Janna Raine wurde vor zwei Jahrzehnten süchtig nach Heroin, nachdem sie verschreibungspflichtige Schmerzmittel aufgrund eines Arbeitsunfalls genommen hatte. Im letzten Jahr lebte sie in einem Obdachlosencamp unter einer Autobahn in Seattle.
Bild Max Aguilera-Hellweg, National Geographic
Kolibris stürzen sich oft in Regenfälle, um Nektar zu sammeln damit sie nicht verhungern. Dieser Annakolibri schüttelt das Wasser ab wie ein nasser Hund, mit pendelnden Bewegungen seines Kopfs und Körpers. Laut Wissenschaftlern der UC Berkeley dauert jede Drehung vier Hundertstel einer Sekunde und setzte den Kopf des Vogels damit der 34-fachen Kraft der Erdanziehung aus. (Quellen: Victor Ortega-Jimenez und Robert Dudley)
Bild Anand Varma, National Geographic
Einige Rohingya leben außerhalb der Camps bei Cox’s Bazar. Dieser Mann lebt in einer Siedlung am Golf von Bengalen, neben Bäumen die zur Verhinderung von Erosion gepflanzt worden sind und in der Nähe eines Hotels für Touristen, die der Strand anzieht.
Bild William Daniels, National Geographic
Wei­ter­le­sen