Die Größten ihrer Art: Was Forscher von Rekordbrechern lernen können

Die größten Exemplare einer Tierart, wie Deep Blue oder Lolong, machen oft Schlagzeilen, aber diese Riesen verraten uns auch viel über die Biologie ihrer Art.

Monday, August 3, 2020,
Von Jason Bittel
Sarcosuchus imperator – oder SuperCroc, wie es auch genannt wird – war ein kreidezeitliches Krokodil, das ...

Sarcosuchus imperator – oder SuperCroc, wie es auch genannt wird – war ein kreidezeitliches Krokodil, das vermutlich bis zu zwölf Meter lang und mehr als vier Tonnen schwer werden konnte.

Bild Artwork by DON FOLEY, Nat Geo Image Collection

Ob es nun Ehrfurcht, Angst oder einfach Faszination ist: Menschen lieben große Dinge.

Daher überrascht es auch nicht, dass Deep Blue – mit sechs Metern der größte je gefilmte Weiße Hai – immer dann für Schlagzeilen sorgt, wenn sie gerade mal wieder bei ihrer Mahlzeit an einem toten Wal gesichtet wird. Aus demselben Grund faszinierte auch das Leistenkrokodil Lolong seine Betrachter: Es war das größte bekannte Exemplar seiner Art und sogar noch ein paar Zentimeter länger als Deep Blue.

Und im Rahmen von National Geographics Hai Life haben sich Wissenschaftler auf die Suche nach Kamakai gemacht. Der kolossale Tigerhai soll das größte je gefilmte Exemplar dieser Art sein.

Aber abgesehen von der Sensationslust, die mit solchen Geschichten verbunden ist, haben die Größten unter den Großen auch einen Wert für die Wissenschaft.

Erste Studie zu den größten Meeresrochen der Welt
Megatrygon microps ist der größte bekannte Stechrochen der Welt. Die scheuen Tiere werden nur selten gesichtet, weshalb Forscher wenig über ihre Ökologie und ihr Verhalten wissen.

„Hat es einen Wert, einfach eine Geschichte über einen großen Hai zu erzählen? Nein“, sagt Chris Fischer, Gründungsmitglied und Vorsitzender von Ocearch. Die Datenerfassungsorganisation hat einige der größten Weißen Haie der Erde markiert und ihre Bewegungen verfolgt.

Laut Fischer kann so ein Tier aber dann für die Wissenschaft nützlich sein, wenn es sicher gefangen, markiert und nach der Entnahme von Proben freigelassen wird. Die Nachverfolgung eines großen Weibchens wie Deep Blue kann zum Beispiel zeigen, „wo sich große Weiße Haie paaren, wo sie ihre Trächtigkeit verbringen und wo sie gebären“, sagt Fischer. (Erfahrt mehr über die größte heimische Haiart in deutschen Gewässern.)

Für eine gefährdete Art wie den Weißen Hai seien dies entscheidende Daten, um herauszufinden, wie man sie am besten schützen und ihren Bestand erhöhen könne, erklärt er.

Waren heutige Tiere früher größer?

Es gibt noch einen weiteren guten Grund, die Größten der Großen zu dokumentieren: Sie können uns etwas über die Vergangenheit erzählen.

„Sehr große Tiere sind wirklich nützliche Datenpunkte“, sagt Stephanie Drumheller-Horton, die an der University of Tennessee uralte Krokodilverwandte erforscht.

Will man beispielsweise herausfinden, was der zwölf Meter lange Sarcosuchus imperator während der Kreidezeit gefressen hat, ist es hilfreich, die Ernährung der größten heutigen Krokodile zu untersuchen. Lolong, der 2013 in Gefangenschaft auf den Philippinen starb, ernährte sich in der Wildnis wahrscheinlich von Fischen, Vögeln, Säugetieren und sogar von Vieh. (Was ist der Unterschied zwischen Krokodilen und Alligatoren?)

Galerie: Die größten Ohren der Welt

„Wir können auf Grundlage der heute lebenden Gruppen Vorhersagen treffen. Dazu gehört auch, dass wir einige der größten Exemplare betrachten“, sagt Drumheller-Horton.

Gleichzeitig können die heutigen Messungen genutzt werden, um zu zeigen, wie sich lebende Arten als Reaktion auf die Bejagung, den Fischfang und andere menschliche Einflüsse verändert haben.

„Wenn man sich historische Belege über einige dieser Tiere wie Mantas und Walhaie ansieht, fällt auf, dass sie früher wesentlich größer waren als die, die wir heute in unseren Ozeanen sehen“, sagt Andrea Marshall. Die Forscherin der National Geographic Society ist eine Mitbegründerin der Marine Megafauna Foundation, die ihren Sitz in Kalifornien hat, aber auch ein Forschungszentrum in Mosambik unterhält.

Das bedeutet, dass wir „all die größten, ältesten und reifsten Individuen herausgefischt haben“, sagt Marshall. Das heißt auch, dass die Naturschützer noch eine Menge Arbeit leisten müssen, um die Arten wieder in ihren ursprünglichen Zustand zu versetzen.

Große Exemplare leben gefährlich

Tiere, die lange genug überleben, um wirklich große Größen zu erreichen, sind das Produkt einer Kombination von Faktoren wie guten Genen und gesunder Ökosysteme. Aber dieser Erfolg macht sie auch zu einer Zielscheibe.

Ein Alligatorhecht frisst einen Forellenbarsch. Die Art zählt zu den größten Süßwasserfischen Nordamerikas.

Bild Paulo Oliveira, Alamy Stock Photo

Ein Beispiel dafür ist der Alligatorhecht. Der prähistorisch anmutende Süßwasserfisch aus dem Süden der USA kann länger als zwei Meter und bis zu zehn Kilogramm schwer werden.

„Sobald sie eine bestimmte Größe erreicht haben, gibt es nur noch sehr wenige Raubtiere, die ihnen gefährlich werden können“, sagt Solomon David, ein aquatischer Ökologe an der Nicholls State University in Louisiana.

Aber selbst ein ausgewachsener Alligatorhecht ist einem Menschen mit einem Compoundbogen nicht gewachsen. David zufolge werden viel zu viele der eindrucksvollen Fische heutzutage als Trophäen getötet. Das hat negative Folgen für die Art, die in einigen Teilen ihres Verbreitungsgebiets schon als selten und bedroht gilt.

Wissenschaftler haben bereits gezeigt, dass die Jagd auf die größten Dickhornschaf-Widder dazu führen kann, dass Populationen kleinere Hörner ausbilden. Bei Elefanten kann Wilderei darin resultieren, dass Elefanten ganz ohne Stoßzähne geboren werden.

„Wir machen Jagd auf die Größten und die Beeindruckendsten der jeweiligen Population“, sagt David. „Damit entfernen wir diese Gene“, die sie so groß werden lassen.

Schattendasein für die Kleinen

Es gibt eine weitere Kehrseite der Faszination für die größten Tiere: Sie kann die Aufmerksamkeit von jenen Tieren ablenken, die keine solchen Ausreißer sind, sagen einige Experten.

Es gibt etwa 500 Haiarten, darunter die weniger bekannten – und kleineren – Epaulettenhaie, Engelshaie und Koboldhaie, sagt Melissa Cristina Márquez, eine Meeresbiologin und Gründerin der Fins United Initiative.

Insbesondere die Engelshaie bedürfen einiger Aufmerksamkeit, da diese Meeresbodenbewohner im letzten Jahrhundert aus mehr als 80 Prozent ihres Verbreitungsgebietes verschwunden sind. Mittlerweile gelten sie als die am zweithäufigsten bedrohte Familie innerhalb der Haie und Rochen. (Erfahrt, warum Epaulettenhaie über den Meeresboden ‚laufen‘.)

Galerie: Die letzten Riesen unserer Flüsse und Seen verschwinden

„Wenn man sich nur auf diese großen, ‚charismatischen‘ Haie wie Hammerhaie, Tigerhaie oder Weiße Haie konzentriert, stellt das alle anderen Arten in den Schatten“, so Márquez.

Gleichzeitig kann man mit Superlativen wie „größter“ das Interesse für Tiere wecken, die normalerweise viel weniger Aufmerksamkeit erhalten, argumentiert Stefano Mammola. Er ist ein Ökologe von Italiens Nationalem Forschungsrat. Im Jahr 2017 veröffentlichte Mammola eine Studie, in der fast hundert rekordverdächtige Spinnen vorgestellt wurden.

Dazu gehören die südamerikanische Riesenvogelspinne; die schwerste Spinne der Welt, die um die 160 Gramm wiegt; und die Laotische Riesenkrabbenspinne, die bis zu 30 Zentimeter Beinspannweite erreicht.

„Wenn man die Leute für coole Features begeistern kann, die ein bisschen extrem sind, dann finden sie [Spinnen] hoffentlich attraktiver“, sagt Mammola. „Und das könnte zu einer besseren öffentlichen Wahrnehmung dieser vernachlässigten Tiere führen.“

Der Artikel wurde ursprünglich in englischer Sprache auf NationalGeographic.com veröffentlicht.

Tiere

Gewaltigster T. rex der Welt entdeckt

Der zu Lebzeiten 8,8 Tonnen schwere Raubsaurier wog mehr als ein ausgewachsener Elefant und wurde zudem ziemlich alt.

Das größte Tier der Erde stürzt sich auf sein Abendessen

Videomaterial, das mit einer Drohne in der Nähe von Neuseeland aufgenommen wurde, zeigt Blauwale, die auf einige der kleinsten Tiere des Ozeans zustürzen und sie fressen.
Wei­ter­le­sen